FPÖ – Hafenecker zu Untersuchungskommission: „Wollen Sie die Bevölkerung für dumm verkaufen, Frau Zadic?“ | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

FPÖ – Hafenecker zu Untersuchungskommission: „Wollen Sie die Bevölkerung für dumm verkaufen, Frau Zadic?“

0 138

Martin Kreutner wurde heute von der Grünen Justizministerin Alma Zadic als Leiter jener Untersuchungskommission präsentiert, die sich mit den Korruptionsvorwürfen beschäftigen soll, die der verstorbene Justiz-Sektionschef Pilnacek erhoben hat. FPÖ-Generalsekretär NAbg. Christian Hafenecker: „Wollen Sie die Bevölkerung für dumm verkaufen, Frau Zadic? Martin Kreutner wurde von Ernst Strasser seinerzeit ins Innenministerium geholt, er wurde in der Gruppe rund um Strasser, Gerhard Karner und Bernhard Krumpel ‚sozialisiert‘. Er ließ sich von dem später wegen Geldwäsche verurteilten Alfons Mensdorff-Pouilly auf eine Jagd einladen – und dann verschwand in seiner damaligen Behörde, dem Bundesamt für interne Angelegenheiten im BMI, rein zufällig ein Akt, der ebenfalls die Umtriebe Mensdorff-Pouillys zum Inhalt gehabt haben soll. Das sind mir ein bisschen zu viele Zufälle und unglückliche Pannen. Jemand, der zur Zeit der Errichtung des ‚tiefen Staates‘ der ÖVP im Kabinett von Strasser gesessen ist und später von der Volkspartei gefördert wurde, ist aus meiner Sicht nicht geeignet, um mutmaßliche ÖVP-Korruption aufzuklären.“

Das Vorgehen erinnerte den FPÖ-Generalsekretär an die berühmte „Ziegler-Kommission“. Auf mehreren hundert Seiten wurde dort die Beeinflussung der ORF-Berichterstattung zugunsten der ÖVP durch den damaligen ORF-NÖ-Chefredakteur Robert Ziegler untersucht. „Nach dem Niederlegen seines Amtes ist der fertige Bericht dann in der Schublade des schwarzen ORF-Generaldirektors Weißmann verschwunden. Der Skandal wurde also zu- und nicht aufgedeckt. Gleiches befürchte ich jetzt auch durch bei der ‚Pilnacek-Kommission“, so Hafenecker, den auch der Zeitplan der Kommission erheiterte: „Es ist sicher nur ein Zufall, dass Herr Kreutner so lange ermittelt, bis die EU-Wahl geschlagen ist. Ich weiß auch nicht, wie es sechs Monate lang dauern kann, um einen geäußerten konkreten Verdacht – die Beeinflussung des Justiz-Sektionschefs Pilnacek durch Vertreter der ÖVP, allen voran Wolfgang Sobotka – ausreichend zu untersuchen. Hier soll offenbar auf Zeit gespielt werden, damit Gras über die Sache wächst. Die Menschen sind aber nicht so dumm und durchschauen dieses Spiel. Wir werden auch im kommenden COFAG-Untersuchungsausschuss alles dafür tun, um die politische Verantwortung der ÖVP sichtbar zu machen.“

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.