WIFO/IHS-Prognose - Schieder: „Geerbte Hochkonjunktur“ macht für Finanzminister Nulldefizit noch leichter | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

WIFO/IHS-Prognose – Schieder: „Geerbte Hochkonjunktur“ macht für Finanzminister Nulldefizit noch leichter

0 151

Wien (OTS/SK) – Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO revidiert in seiner aktuellen Konjunkturprognose das Wachstum für 2018 noch weiter nach oben, von 3 Prozent auf 3,2 Prozent. Für den geschäftsführenden SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder „ein eindrucksvoller Beweis, dass wir sehr viel richtig gemacht haben in den letzten Jahren – denn Österreich hat das stärkste Wachstum seit einem Jahrzehnt, wir liegen deutlich besser als die EU, die Eurozone und auch deutlich vor Deutschland“. ****

Der Vorsprung ist für Schieder damit zu begründen, dass die Regierung Kern wirklich alles getan hat, um Österreich wieder auf die Überholspur zu bringen. Dazu gehören die öffentlichen Investitionen, die gezielten Förderungen für investierende Unternehmen und Gemeinden, die Unterstützung für Unternehmen, die Beschäftigung schaffen, der starke Fokus auf die Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung.

Schieder betont nun, dass die „geerbte Hochkonjunktur“ es dem Finanzminister noch leichter machen wird, schon heuer einen Überschuss zu erzielen. Er meint, „Löger müsste schon viel falsch machen, wenn er es bei diesen wirtschaftlichen Daten nicht schafft“.

Zugleich warnt Schieder aber davor, dass die schwarz-blaue Regierung mit ihren Kürzungsplänen genau die Grundlagen für das robuste Wachstum in Österreich angreift: „Wer heute bei Bildung und Investitionen kürzt, wird dafür mittelfristig weniger Wachstum und mehr Arbeitslosigkeit bekommen.“ (Schluss) wf/mb

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. SPÖ-Parlamentsklub

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.