Einreichung von Beiträgen zum Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung 2024 ab sofort möglich | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Einreichung von Beiträgen zum Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung 2024 ab sofort möglich

0 85

Im Rahmen des Suizidpräventionsprogramms SUPRA wird auch in diesem Jahr der Papageno-Medienpreis für suizidpräventive Berichterstattung durch das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK), die österreichische Gesellschaft für Suizidprävention (ÖGS), die Wiener Werkstätte für Suizidforschung, den Verein Kriseninterventionszentrum Wien sowie den Österreichischen Presserat ausgelobt. Verliehen wird der Preis von Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch, der betont „Durch die Art ihrer Berichterstattung können Journalist:innen einen wesentlichen Beitrag zur Verhinderung von Suiziden leisten. Indem auf sensationsträchtige Schlagzeilen verzichtet wird, aber konstruktive Bewältigungsmöglichkeiten aufzeigt werden, werden Betroffene animiert, rechtzeitig Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Papageno-Medienpreis hat dahingehend schon viel bewirkt.

Seit den 1980er-Jahren ist ein deutlicher Rückgang der Suizidhäufigkeit zu beobachten, dennoch sterben jährlich rund 1.200 Menschen in Österreich durch Suizid. Das entspricht rund dreimal so vielen Toten wie im Straßenverkehr. Die Zahl der Suizidversuche wird zudem auf das Zehn- bis Dreißigfache der tatsächlichen Suizide geschätzt.

Der Rückgang der Suizidrate ist unter anderem auf die Medienrichtlinien zur Berichterstattung über Suizid zurück zu führen. Diese gab es in Österreich als eines der ersten Länder weltweit. Sie stellen national wie international eine Erfolgsgeschichte der Suizidprävention dar. Ziel der Medienrichtlinien ist es, Medienschaffende auf ihre gesellschaftliche und gesundheitspolitische Rolle in der Berichterstattung hinzuweisen. Eine sorgsame Berichterstattung über das immer noch tabuisierte Thema Suizid mit Fokus auf der Bewältigung von Suizidalität und Krisen wirkt suizidpräventiv („Papageno-Effekt“) und soll Imitationssuizide („Werther-Effekt“) verhindern.

Der Papageno-Medienpreis wird 2024 bereits zum sechsten Mal verliehen. Angelehnt an den „Papageno-Effekt“ ist er nach der gleichnamigen Figur aus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ benannt. Papageno kann in der Oper seine anfänglichen Suizidgedanken mit Hilfe von Anderen überwinden. Der Preis wird jährlich um den Welttag der Suizidprävention (10. September) vergeben.

Nominierung und Einreichung von Beitragen

Die diesjährige Verleihung findet am 3. September im Presseclub Concordia statt und ist mit 5.000 Euro dotiert. Für den Papageno-Medienpreis 2024 sind Beiträge, die im Zeitraum von 1. Juli 2023 bis 30. Juni 2024 veröffentlicht werden, zugelassen. Die suizidpräventiven Beiträge können von Autor:innen selbst, aber auch durch Dritte mit vollständigen Unterlagen an papageno-medienpreis@sozialministerium.at bis 1. Juli 2024 eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Papageno-Medienpreis und zur Einreichung finden Sie unter: www.sozialministerium.at/papageno-medienpreis

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.