FPÖ – Kainz: „Von Autarkie und Nachhaltigkeit kann man bei den österreichischen Kasernen nicht sprechen“ | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

FPÖ – Kainz: „Von Autarkie und Nachhaltigkeit kann man bei den österreichischen Kasernen nicht sprechen“

0 125

„Seit Jahren wird über die Autarkie der Kasernen geredet, doch passiert ist noch immer nichts, denn bei keiner einzigen der 100 wichtigsten Liegenschaften des Heeres wurde dieses Ziel bisher erreicht. Eigentlich hätten bis 2024 bereits 25 der genannten Liegenschaften autark werden sollen, doch nun werden wir auf 2025 vertröstet – ÖVP-Ministerin Tanner hat hier ihre Zielvorgabe verfehlt“, so der freiheitliche Nationalratsabgeordneter Alois Kainz. 

„Auch im Bereich der Nachhaltigkeit hinkt das Verteidigungsministerium hinterher und verspielt viele Ressourcen. Anstatt auf Regionalität in der Versorgung zu setzen und, wie zum Beispiel in der Liechtenstein Kaserne, die vorhandene Truppenküche wieder zu aktivieren, wird das Essen mit LKW durchs ganze Land geführt – eine Stärkung der Regionen und Nachhaltigkeit sieht aber anders aus“, verwies Kainz auf die Situation in vielen Kasernen Österreichs.

„Nachhaltigkeit und Autarkie würden aber auch Geld sparen. So wird zum Beispiel in Allentsteig das Bundesheer durch die EVN mit Wärme und Energie beliefert, und dies hat in zehn Jahren 6,5 Millionen Euro gekostet, obwohl das Heer alle Ressourcen hätte, dies selbst zu bewerkstelligen“, erklärte Kainz.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.