SPÖ-Holzleitner/Silvan erfreut über geplantes Versorgungszentrum für ME/CFS, Long-Covid & Co | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

SPÖ-Holzleitner/Silvan erfreut über geplantes Versorgungszentrum für ME/CFS, Long-Covid & Co

0 126

SPÖ-Frauensprecherin Eva-Maria Holzleitner und SPÖ-Volksanwaltschaftssprecher Rudolf Silvan zeigen sich erfreut über die Ankündigung eines geplanten Versorgungszentrums für postvirale Erkrankungen wie ME/CFS, Long-Covid & Co: „Wenn der Gesundheitsminister seine Ankündigungen rasch in die Tat umsetzt, wird endlich eine wichtige Versorgungslücke geschlossen!“ Der massive Einsatz von Patient:innen, Angehörigen, medizinischem Personal und der SPÖ hätte sich dann endlich bezahlt gemacht, sind sich die beiden einig. Bereits im April hat es einen diesbezüglichen Allparteienantrag im Parlament gegeben. Holzleitner und Silvan hoffen, dass die Umsetzung des Versorgungszentrums schneller passiert und nicht weitere Monate vergehen, bis die Regierung das Vorhaben anpackt. ****

Die SPÖ-Abgeordneten sind in den letzten Jahren von vielen Betroffenen kontaktiert worden. Nicht immer, aber häufig, handelt es sich bei den Betroffenen um Frauen in jungen und mittleren Jahren. Nicht nur ihnen, sondern auch ihren Familien, wäre mit einer raschen Umsetzung geholfen. Österreichweit sind zumindest rund 100.000 Personen in unterschiedlicher Ausprägung von Symptomen wie Konzentrationsstörungen, Wortfindungsstörungen, Merkstörungen, Verlust der Fähigkeit zum Multitasking und „Brain Fog“ betroffen. Erkrankte bezeichnen damit das Gefühl, dass ihr Gehirn wie vernebelt wirkt und sie kaum klar denken können. Bei schweren Fällen können Betroffene kaum längere Zeit aufrecht sitzen, oder sind ans Bett gefesselt und berichten von einer bleiernen Ohnmacht, die Holzleitner und Silvan nicht länger hinnehmen wollen.

Ein geplantes Versorgungszentrum sollte laut den beiden Abgeordneten auch der Forschung dienlich sein, denn immer noch sind sowohl ME/CFS als auch Long-Covid wenig erforscht. Ebenfalls wenig erforscht sind Post-Vac-Syndrome – schwerwiegende Folgen, die in sehr seltenen Fällen mit ähnlichen Symptomen wie Long-Covid-Erkrankungen nach einer Impfung auftreten können. Hier hat der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach, selbst approbierter Arzt, im Sommer gefordert, dass das Post-Vaccine-Syndrom, auch Post-Vac-Syndrom genannt, besser untersucht werden müsse. „Es ist zwar noch nicht Weihnachten, aber ein Versorgungs- und Forschungszentrum, das alle Beteiligten mit ins Boot holt, wäre unser großer Wunsch“, so Holzleitner und Silvan abschließend. (Schluss) em/lp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. SPÖ-Parlamentsklub

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.