Kika/Leiner – GPA-Teiber: „Unabhängige Kommission muss Benko-Vorgänge untersuchen!“ | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Kika/Leiner – GPA-Teiber: „Unabhängige Kommission muss Benko-Vorgänge untersuchen!“

0 128

Bezugnehmend auf die Recherchen des FALTER, wonach René Benko im Zusammenhang mit dem kika/Leiner-Kauf vor fünf Jahren womöglich einen Steuerdeal vom Finanzministerium bekommen hat, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA: „Alleine der Anschein unrechtmäßiger Steuergeschenke kompromittiert das Finanzministerium. Eine Prüfung der Vorgänge ist dort nicht mehr gut aufgehoben. Es braucht eine unabhängige Kommission, die die Vorgänge rund um Benkos/SIGNAs Eigentümerschaft an kika/Leiner untersucht.“

„Benko macht mit kika/Leiner Millionen. Kurz-Spender Albert, der die Immobilien gekauft hat, macht Profit. 1.900 Beschäftigte und Millionen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler bleiben übrig. Das ist die traurige Bilanz der von Ex-Kanzler Kurz promoteten ‚österreichischen Lösung‘. Mittlerweile ist dieser Themenkomplex so groß und komplex, dass es einer umfassenden Untersuchung bedarf“, so Teiber. 

Die Gewerkschafterin: „René Benko kommt bekanntlich auch im Geständnis von Thomas Schmid vor. Der gesamte kika/Leiner-Deal stinkt zum Himmel. Eine unabhängige Kommission, die durch Expertinnen und Experten geführt wird und transparent arbeitet, muss hier für Aufklärung sorgen. Das Finanzministerium selbst steht mit den FALTER-Recherchen in Misskredit. Zum Schutz der eigenen Glaubwürdigkeit sollte Finanzminister Brunner die Untersuchungen auslagern.“

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.