Bundesheer: Ministerinnen freuen sich auf den Girls‘ Day 2023 | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Bundesheer: Ministerinnen freuen sich auf den Girls‘ Day 2023

0 129

Auch heuer werden Kasernen in ganz Österreich für junge, interessierte Frauen geöffnet, um ihnen das Bundesheer näher zu bringen. Anlässlich des Girls‘ Days, der am 27. April 2023 stattfindet, trafen sich Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und die Bundesministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien, Susanne Raab, bereits am Vortag in der Maria-Theresien-Kaserne. In einem Pressegespräch haben die beiden Ministerinnen die Bedeutung des Girls‘ Day unterstrichen, an dem tausende junge Frauen Einblicke in den Bundesdienst gewinnen können.

„Ich freue mich, dass sich mehr als 5.000 Frauen für den Beruf der Soldatin interessieren und sich am Girls‘ Day über das Bundesheer informieren wollen. Morgen bekommen interessierte Frauen die Möglichkeit, das Bundesheer selbst zu erleben und mehr über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten zu erfahren. Unser Ziel von einem höheren Frauenanteil ist zwar auf einem guten Weg, aber im Moment noch nicht erreicht. Ich hoffe, dass wir beim morgigen Girls‘ Day und dem Start des freiwilligen Grundwehrdienstes für Frauen viele junge Frauen für die Arbeit als Soldatin begeistern können“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Der Girls‘ Day wird im gesamten Bundesdienst durchgeführt und soll Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen fördern. Schon in den vergangenen Jahren hat das Bundesministerium für Landesverteidigung Höchstzahlen bei den Anmeldungen für den Girls‘ Day erreicht. Das große Interesse am Bundesheer zeigt sich auch 2023, da sich in ganz Österreich mehr als 5.000 Mädchen angemeldet haben. Am Girls‘ Day haben junge Frauen die Möglichkeit, das Bundesheer von innen kennenzulernen und einen Einblick in das Berufsfeld der Soldatin zu bekommen. Ermöglicht wird dies durch einen Stationsbetrieb in den Kasernen. Dabei werden der Arbeitsalltag und die Aufgaben von Soldatinnen und Soldaten nähergebracht.

Frauenministerin Susanne Raab: „Besonders am Girls Day, aber auch an jedem anderen Tag im Jahr, ist es mir ein besonders Anliegen, Mädchen und junge Frauen zu ermutigen, ihr Leben so zu gestalten, wie sie es sich vorstellen und ihnen mitzugeben, dass sie jeden Karriereweg wählen können, den sie möchten – ob das nun im Technikbereich, im Informatikbereich oder in anderen typisch männerdominierten Feldern wie eben dem Bundesheer ist. Dafür müssen wir raus aus diesen alten Denkmustern und verstaubte und veraltete Rollenbilder aufbrechen, denn die Zeit der reinen Männerberufe ist vorbei. Klar ist, dass das Empowerment von Mädchen und Frauen und das Aufbrechen veralteter Rollenbilder nichts ist, das im Frauenressort allein passieren kann. Dazu braucht es auch die Unternehmen, die anderen Ressorts und die Gesellschaft als Ganzes. Daher freue ich mich auch ganz besonders, dass Verteidigungsministerin Klaudia Tanner mit dem Verteidigungsministerium zeigt, dass das typisch männlich dominierte Berufsbild der Karriere im Heer unzeitgemäß ist und nun der freiwillige Grundwehrdienst für Frauen für Chancengerechtigkeit sorgt.“

Der Girls‘ Day 2023 des Bundesheeres findet am 27. April in neun Kasernen in ganz Österreich statt. Die Verteidigungsministerin lud mittels persönlicher Einladung die Geburtenjahrgänge 2003 bis 2006 zu dieser Veranstaltung ein. Weitere Informationen zu Karrieremöglichkeiten und dem Beruf "Soldatin" finden Sie unter: soldatin.bundesheer.at

 

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Bundesministerium für Landesverteidigung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.