„Thema“: Wie herzschädigende Nebenwirkungen von Krebstherapien künftig verhindert werden sollen | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

„Thema“: Wie herzschädigende Nebenwirkungen von Krebstherapien künftig verhindert werden sollen

0 180

Wien (OTS) – Christoph Feurstein präsentiert in „Thema“ am Montag, dem 20. März 2023, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Trockenheit – wenn das Wasser ausbleibt

„Wenn ich mir vor der Stallarbeit ein Glas Wasser holen will, kommt nichts aus dem Hahn“, sagt der Bergbauer Michael Kerschbaumer aus Radenthein in Kärnten. Die Quelle auf seinem Hof, die seit Jahrhunderten genützt wird, ist versiegt. „Die Ernte wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Wir bräuchten dringend Regen“, meint der Gemüsebauer Paul Reiner. Im Nordburgenland hat es in den vergangenen zwei Monaten kaum Niederschlag gegeben. Seen und Teiche sind verschwunden, Flüsse führen Niedrigwasser. Weil es im Winter in den Alpen zu wenig geschneit hat, fallen auch die Pegel des Grundwassers an vielen Orten bedenklich tief. Bergbauer Michael Kerschbaumer sagt:
„Die Politik muss endlich handeln und etwas für den Klimaschutz tun, denn unsere Lebensgrundlage steht auf dem Spiel.“ Leon Hoffmann-Ostenhof hat für „Thema“ Bauern und Klimafachleute getroffen.

Herzkrank nach Krebstherapie

„Die Krebstherapien haben bei mir zu Vorhofflimmern geführt“, erzählt der pensionierte Lehrer und IT-Berater Werner Kristufek. Er ist vor elf Jahren an Leukämie erkrankt, die er mit Hilfe von Chemotherapie und Stammzellenspende überwunden hat. „Dank neuer und besserer Behandlungsmethoden überleben immer mehr Krebspatienten. Wir haben festgestellt, dass sich Nebenwirkungen auf das Herz schlagen können“, sagt die Kardiologin Jutta Bergler-Klein von der MedUni Wien. Sie hat internationale Leitlinien für die sogenannte Kardio-Onkologie mit ausgearbeitet. Damit soll verhindert werden, dass Patientinnen und Patienten, die den Krebs besiegt haben, danach Herzprobleme bekommen. Wie herzschädigende Nebenwirkungen künftig verhindert werden sollen, hat Sylvia Unterdorfer im Rahmen der ORF-Initiative „Bewusst gesund – Unser Herz“ (Details unter https://presse.ORF.at) für „Thema“ recherchiert.

Körperkult – bis zum Umfallen

„Du stirbst bei der Wettkampfdiät ein bisschen, der Körper steht kurz vorm Verhungern“, sagt Bodybuilder und Geschäftsmann Andreas Pürzel. Mary Zovko ergänzt: „Es ist ein Körperkult. Es fühlt sich einfach besser an, als dünn und zerbrechlich zu sein.“ Doch wenn sich die Muskelberge auf Wettkämpfe vorbereiten, sind sie genau das:
zerbrechlich. Monatelang hungern sie, oft bis zum Umfallen. Manche verlieren tatsächlich ihr Leben, weil sie Steroide einnehmen, also hormonelle Ergänzungen, um noch mehr Muskelreserven zu erschließen. Andreas Pürzel versucht seine Kolleginnen und Kollegen darüber aufzuklären. Und er möchte vom Vorurteil der dümmlichen Kolosse wegkommen. Leon Hoffmann-Ostenhof hat für „Thema“ einige Muskelpakete zum Training begleitet.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. ORF

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.