Arbeit&Wirtschaft: Klaus Dörre sieht Gesellschaften ohne positives Zukunftsbild als nicht überlebensfähig | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Arbeit&Wirtschaft: Klaus Dörre sieht Gesellschaften ohne positives Zukunftsbild als nicht überlebensfähig

0 131

Immer mehr Arbeitnehmer:innen haben eine begründete Angst vor dem gesellschaftlichem Abstieg und Statusverlust. Dies führt sie vermehrt ins Lager von Populist:innen, so Klaus Dörre im aktuellen Interview, am Tag nach der niederösterreichischen Landtagswahl. Er analysiert die Auswirkungen auf die Demokratie und wo für ein Gegensteuern anzusetzen ist. Aus seiner Sicht brauche es eine gesellschaftliche Aufwertung der Arbeitnehmer:innenschaft, zukunftsträchtige Berufe sowie eine positive Vorstellung einer künftigen Gesellschaft. Basis dafür sieht Dörre in einer sehr ehrlichen politischen Kommunikation. 

Die aktuelle Ausgabe „Gegen Druck“ steht im Zeichen des immer stärker werdenden Arbeitsdruck auf Arbeitnehmer:innen: Es wird das „Immer höher, schneller, weiter und arbeiten bis zum Umfallen“ analysiert, die Mechanismen dahinter aufgezeigt, Einblicke in den Umgang mit steigenden Arbeitsbelastungen gegeben und Wege aus dem System skizziert. 

The Working Dead

Die Arbeitszufriedenheit verschlechtert sich, belastende und stressende Ausnahmesituationen werden zu einem Dauerzustand. Denn in viele Unternehmen, von dauerhaftem Wachstum getrieben, geht es darum, was der Markt will, was die:der Kund:in will und dann erst, wie man es als Auftraggeber:in bewältigt. Wie lange kann das noch gut gehen?

Innovationen mit Herzblut

Den österreichischen Gesundheitseinrichtungen sind nicht zuletzt durch die Pandemie viele Pflegekräfte abhandengekommen. Jetzt droht vielen auch ein Ärzt:innenmangel. Eine Reportage im öffentlichen Hanusch-Krankenhaus zeigt, wie es auch anders gehen kann und wie mit Organisationsreformen der Zusammenhalt der Teams in sehr sensiblen und psychisch belastenden Bereichen langfristig gestärkt wird.

Rund um die Uhr rotieren

Unter dem Eindruck des Arbeitskräftemangels haben einige Unternehmen bereits erkannt, dass ein „Weiter so“ nicht mehr möglich ist. Sie setzen neue Arbeitszeitmodelle um und arbeiten an verbesserten Rahmenbedingungen für die Beschäftigten, um sie zu halten. Hier stehen besonders Arbeitnehmer:innen in der Schichtarbeit vor großen Herausforderungen. Es zeigt von Respekt, wenn ihnen dafür Planbarkeit, Freizeit und ein gesundes Arbeitsumfeld geboten wird. Das dies geht, zeigen Beispiele mit Vorzeigecharakter.

Hier downloaden: www.arbeit-wirtschaft.at/gegen-druck/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Verlag des ÖGB GmbH

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.