Sterbehilfe: ÖGHL warnt vor Umgehung des VfGH | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Sterbehilfe: ÖGHL warnt vor Umgehung des VfGH

0 129

Wien (OTS) – Geht es nach kirchennahen ÖVP-Gruppierungen, soll nun ein Verfassungsgesetz verabschiedet werden, das die aktive Sterbehilfe unterbindet. Hier fürchtet die Österr. Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL), dass mit einem Verfassungsgesetz generell das Recht auf Sterbehilfe unterlaufen werden könnte und die VfGH-Entscheidung pro Sterbehilfe durch die Hintertür ausgehebelt werden könnte. „Ein solches Verfassungsgesetz wäre sachlich falsch, politisch durchsichtig und gesellschaftlich gefährlich. Die Politik hat das Urteil des VfGH zu respektieren und nicht, es zu umgehen. Derartiges Vorgehen untergräbt das Vertrauen in Verfassung, Justiz, Politik und Rechtsordnung“ zeigt sich Wolfgang Obermüller, Politiksprecher der ÖGHL besorgt. An die ParlamentarierInnen appelliert Obermüller, einem solchen Gesetzesvorschlag die Zustimmung zu verwehren.

Kritik an Edtstadler

Kritik von der ÖGHL kommt an der Aussage der Kanzleramtsministerin Edtstadler, wonach eine „Kommerzialisierung“ der Sterbehilfe verboten sein soll und ein “Werbeverbot” für Sterbehilfevereine verfügt werden soll. “Professionelle Arbeit funktioniert nur, wenn sie auch bezahlt wird. Sie darf nicht in den Hinterhof gedrängt werden. Was etwa für Bestattungsunternehmen und Hospiz-Einrichtungen selbstverständlich ist, muss auch für Sterbehilfevereine gelten. Niemand würde ernsthaft verlangen, dass Hospizeinrichtungen und Bestattungsunternehmen künftig öffentlich nicht mehr sichtbar sein dürfen und ehrenamtlich arbeiten sollten“, so Obermüller.

Große Mehrheit für Sterbehilfe

Dass das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende für immer mehr Menschen wichtig wird, zeigen auch viele nationale und internationale Umfragen. Eine österreichische Umfrage aus dem Frühjahr 2021 (INTEGRAL) zeigte, dass 80% der Befragten die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs gut finden, wonach es gegen das Selbstbestimmungsrecht verstößt, „Hilfe bei der Selbsttötung“ zu verbieten. Rund ein Viertel (23%) meinte, dass auch aktive Sterbehilfe erlaubt sein sollte. Lediglich 9% der ÖsterreicherInnen möchten noch gerne am alten Verbot der Sterbehilfe (aus dem Jahre 1934) festhalten. Hingegen verlangt eine Mehrheit von 53%, dass das Parlament jetzt ein neues Gesetz verabschiedet, welches das Recht auf Sterbehilfe stärkt. Und jeder Zweite kann sich vorstellen, einmal selbst Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. https://www.ots.at/redirect/oeghl

„Die Zeiten, wo katholische Minderheiten Gesetzte durchsetzen konnten, sollten vorbei sein. Das Parlament möge jetzt ein Gesetz verabschieden, das dem Wunsch der ÖsterreicherInnen nach mehr Selbstbestimmung am Lebensende Rechnung trägt“, so Obermüller.

www.oeghl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Österreichische Gesellschaft für ein humanes Lebensende

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.