Virtuelle "KI Lecture" | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Virtuelle „KI Lecture“

0 198

München (ots) – Die Entwicklung maschineller Lernverfahren hat in den vergangenen Jahren zu großen Veränderungen in der medizinischen Forschung geführt. Neue KI-basierte Analyse-Tools erlauben uns immer besser, die Komplexität von genetischer Prädisposition, sozialen Umweltfaktoren und biologischen Erkrankungsprozessen zu erfassen. Gleichzeitig wirkt KI-Technologie wie ein Katalysator für die Umsetzung von Forschung in klinische Anwendung.

Dazu laden wir Sie zu einer virtuellen Veranstaltung im Rahmen der „KI Lectures“ der LMU ein:

Prof. Dr. Nikolaos Koutsouleris

„Künstliche Intelligenz in der Medizin: Kurzlebiger Hype oder Beginn einer neuen Ära?“

Dienstag, 2. November 2021

18:15 – 19:45 Uhr

Anmeldung unter:
https://lmu-munich.zoom.us/webinar/register/WN_eayvvVDNRfmNVoD2HwNHZg

Im Rahmen der Veranstaltung wird Professor Nikolaos Koutsouleris erklären, wie die Medizin durch Big Data die Vorhersage und Prävention schwerer Erkrankungsverläufe sowie die individualisierte Therapieplanung ermöglichen kann. Bisher scheitert die tatsächliche Umsetzung noch in vielen Fällen an methodischen und infrastrukturellen Hürden sowie hohen regulatorischen und ethischen Anforderungen.

Über eine Chat-Funktion werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit haben, eigene Fragen zu stellen.

Der Vortrag findet im Rahmen der achtteiligen virtuellen „KI Lectures“ statt, in denen Forscherinnen und Forscher der LMU aus unterschiedlichen Fachdisziplinen die vielfältigen Facetten von Künstlicher Intelligenz, ihre Auswirkungen und Anwendungsmöglichkeiten in der Breite der Wissenschaften beleuchten.

Weitere Informationen über diese Veranstaltung und die gesamte Reihe finden Sie hier:

https://www.lmu.de/de/studium/studienangebot/uni-fuer-alle/ki-lecture
s/index.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Ludwig-Maximilians-Universität München

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.