Neue Regelung von Persönlicher Assistenz in drei Bundesländern

Sozialminister Johannes Rauch präsentierte in der heutigen Pressekonferenz ein Pilotprojekt das in weiterer Folge zur bundesweit einheitlichen Regelung von Persönlicher Assistenz führen soll.

Dass nun Salzburg, Tirol und Vorarlberg mit einer einheitlichen Regelung für Persönliche Assistenz vorangehen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung bundesweiter einheitlicher Persönlicher Assistenz“, erklärt Roswitha Schachinger, geschäftsführende Vorständin der WAG Assistenzgenossenschaft. Auch die Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz ist bundesweit einheitlich geregelt. Dies hat sich bereits seit 2004 bewährt.

Nun ist es wichtig, dass möglichst viele weitere Bundesländer in dieses System einsteigen. So kommen wir einer bundesweiten Regelung und einem selbstbestimmten Leben für Menschen mit Behinderungen in ganz Österreich immer näher“, schließt Roswitha Schachinger.

Die Persönliche Assistenz wird in diesen drei Bundesländern zukünftig Menschen unabhängig von der Art der Behinderung offenstehen. Außerdem ist sozialrechtlich abgesichertes Arbeitsverhältnis in Form von Angestelltenverhältnissen vorgesehen.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. WAG Assistenzgenossenschaft

BehinderteBundesregierungMenschenrechtePflegeSoziales
Comments (0)
Add Comment