„Das Durchhaltevermögen ist beeindruckend“

DOWNLOAD (Fotos, Video, Interview): http://bit.ly/3Up2vLs

Heinz Wegerer, MA MA weiß, was die Menschen in der Ukraine bewegt. Im November 2022 war er als Projektmanager für das Hilfswerk International einmal mehr direkt an der Kriegsfront in der am Dnjepr gelegenen Stadt Nikopol im Südosten der Ukraine sowie in Charkiw im Einsatz. Im Interview erzählt er von seinen Eindrücken und erläutert, wie die Österreicher/innen den vom Krieg in Mitleidenschaft gezogenen Menschen am besten geholfen werden kann. Für Presseanfragen und Interviews steht der Ukraine-Experte gerne bereit.

Wie geht es den Menschen in der Ostukraine derzeit? 

„Der Krieg ist mittlerweile zur traurigen Normalität für die Bevölkerung in der Ukraine geworden. Die Menschen haben verständlicherweise Angst. Angst vor dem, was da noch kommt an Bombardements und Zerstörung. Noch mehr aber vor dem anbrechenden Winter. Trotzdem versuchen die Bewohner/innen, ihr Leben so normal wie möglich weiterzuführen. Ihre größte Herausforderung ist im Moment sicher die Deckung der Grundbedürfnisse. Das bedeutet vor allem, während der kalten Jahreszeit einen warmen und sicheren Schlafplatz und Wohnraum zu organisieren. Ich war beeindruckt von der Resilienz, vom Durchhaltevermögen der lokalen Bevölkerung, aber auch der Binnenflüchtlinge“, berichtet Wegerer.

Permanentes Sirenenheulen und regelmäßige Stromausfälle verhindere jedoch einen normalen Alltag: „Der Fliegeralarm bedeutet, alles stehen und liegen lassen zu müssen, um Schutz zu suchen. Licht, Kühlschränke, Herdplatten, Computer, Steckdosen zum Aufladen von Handys – all das und vieles mehr funktioniert nur selten. Auch die Möglichkeit des Heizens ist stark eingeschränkt und schwer leistbar“, schildert Wegerer.

Hilfe vor Ort 

Die Hilfsbereitschaft innerhalb der ukrainischen Bevölkerung sei trotz allem groß. Allerdings reichten die Ressourcen der Bewohner/innen kaum mehr aus. „Deshalb lautet das Motto von Hilfswerk International, Hilfe beim Helfen zu leisten. Wir beschaffen Lebensmittel, Hygieneartikel, Thermos­kannen und wärmenden Decken für den Winter. Diese verteilen wir zusammen mit lokalen Partnerorganisationen und der Bevölkerung. Außerdem unterstützen wir bestehende Unterkünfte für Geflüchtete mit wintergerechter Ausstattung“ beschreibt Wegerer die Arbeitsschwerpunkte vor Ort und fährt fort: „Das Feedback der Menschen ist enorm positiv. Der Beistand durch das Hilfswerk International macht ihnen Mut und lässt sie neue Hoffnung schöpfen.“

Hilfswerk International bittet um Spenden 

Wie kann die österreichische Bevölkerung den Menschen in der Ukraine am besten helfen? „Die Antwort ist einfach: Bitte spenden Sie an ausgewählte österreichische Organisationen wie das Hilfswerk International! Das Geld kommt verlässlich in der Region an und trägt dazu bei, den Menschen in dieser krisenhaften Situation beizustehen“, ist Wegerer überzeugt.

Er erläutert dies am Beispiel der Hilfswerk-Lebensmittelpakete: „Mit einer Spende von 38 Euro kann das Hilfswerk International ein Paket befüllen und eine konkrete Lebensveränderung für eine ukrainische Familie bewirken. Die Inhalte der Pakete werden monatlich an den tatsächlichen Bedarf der Menschen angepasst und umfassen Nahrung und Hygieneprodukte. Mit dem dadurch ersparten Geld können die Ukrainer/innen individuelle Bedürfnisse abdecken und zum Beispiel bestimmte Medikamente oder Heizmaterial kaufen.“

Wer die Vor-Ort-Hilfe des Hilfswerk International in der Ukraine unterstützen will, spendet an: Hilfswerk International | IBAN AT71 6000 0000 9000 1002 | Kennwort „Nothilfe Ukraine“ oder unter www.hilfswerk.at/international

ZUR PERSON Heinz Wegerer, MA MA 

Heinz Wegerers Hands-on-Mentalität zeigt sich in seiner langjährigen Erfahrung als Einsatzmitarbeiter in Kriegs- und Krisengebieten wie Irak, Jemen und Syrien. Zu Beginn des Kriegs in der Ukraine verbrachte er drei Monate vor Ort, um stabile Lieferketten im Land aufzubauen und abzusichern. Heute ist er für Hilfswerk International als Ukraineexperte und Projektmanager tätig, um die Versorgung der Menschen in der Ukraine in dieser Krisenzeit sicherzustellen.

Hilfswerk International 

Hilfswerk International ist eine österreichische und weltweit tätige Hilfsorganisation, die seit 1978 Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit leistet. Wir stehen Menschen in Krisensituationen bei, verbessern Lebensbedingungen und schaffen neue Perspektiven. Als Teil der Hilfswerk-Familie unterstützt Hilfswerk International weltweit benachteiligte Familien in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Soziales, Landwirtschaft und wirtschaftliche Entwicklung. Hilfswerk International hilft Menschen dabei, ihre eigenen Potentiale (wieder) zu entfalten, und stärkt diese langfristig. 

DOWNLOAD: http://bit.ly/3Up2vLs

  • Fotos Hilfsgüterverteilung in Nikopol (November 2022). Verwendung der Fotos kostenlos gegen Urhebervermerk: © Ihor Kobelniuk | Hilfswerk International
  • Video und Transkript Interview Heiz Wegerer
  • Video Hilfsgüterverteilung in Nikopol: https://www.youtube.com/watch?v=hkhzmt90qMk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Hilfswerk International

ArmutBezirkeInnenpolitikInt. BeziehungenInternationalKommunalesMenschenrechteParteienPersonaliaPolitikSozialesWien
Comments (0)
Add Comment