STUDIEREN FINANZIEREN!

Die ÖH Uni Wien ruft am 30. November zu einer Demonstration für die Ausfinanzierung der Hochschulen auf! Treffpunkt ist um 17:00 im Resselpark. Es wird für leistbares Mieten, Heizen und Studieren demonstriert. 

Es ist genug für alle da! Unter dem Titel "Studieren finanzieren! Miete, Heizen, Studium – Ausfinanzieren wäre das Minimum!" werden am Mittwoch um 17:00 tausende Menschen auf die Straße gehen, um auf die prekäre Situation von Studierenden, Universitäten und Lehrpersonal aufmerksam machen. Startpunkt der Demonstration ist der Resselpark, weiter geht es über den Getreidemarkt und über den Ring schlussendlich zur Universität Wien. Nicht nur Studierende, Studienvertretungen, sondern auch der Mittelbau der Uni Wien ruft zur Demo auf.

"Die Preise steigen, viele sitzen in kalten Wohnungen, Unis droht die Schließung, oder sie wurde – wie bei der TU Wien – bereits beschlossen. Teilweise wird ein Anstellungsstopp verhängt – wir haben genug!", so Toma Khandour (VSStÖ) aus dem Vorsitzteam. Studium, Leben und unsere Zukunft sind nicht dafür da, um für Profitmaximierung verwertet zu werden. Es ist an der Zeit, dass alle Hochschulen komplett ausfinanziert werden und Studierende nicht mehr in Prekarität leben müssen, um studieren zu können.

Nicht nur für Studierende, sondern auch für die Universitäten bedeutet die Budgetsituation immense Unsicherheit. Die Wogen gingen an einigen Fakultäten bereits hoch, darunter mit folgenden offenen Fragen: Kann die nächsten drei Jahre Personal eingestellt werden? Stehen geplante Forschungsprojekte auf der Kippe? Was passiert, wenn Geräte kaputt gehen? Wird eine längere Studiendauer angesichts der Kosten in Kauf genommen? Kritisch sind Maßnahmen wie Anstellungsstopps auch gerade deshalb, weil Phänomene wie das akademische Prekariat und die leaky Pipeline, also der sinkende Frauenanteil bei weiterem Karriereverlauf, verstärkt werden.

Währenddessen leben viele Studierende in prekären Situationen, die durch die Teuerungen nun verschlimmert oder zementiert werden. Die Studienbeihilfe wird zwar inflationsangepasst, vielen Studierenden wird der Anspruch auf Grund ihrer Herkunft aber verwehrt. Zudem liegen die Höchstbeiträge der Studienbeihilfe weit unter der Armutsgrenze. Die Mieten werden erhöht – auch die der Studierendenheime. Währenddessen ermöglichen Angebote wie jene des Wiener Wohnens durch selektive Vergabekriterien für etliche Menschen kein leistbares Wohnen.

"Die Krise als Brennglas trifft besonders jene, die schon zuvor von Prekarität bedroht waren. Alleinerziehenende, Queers, Menschen mit psychischen oder physischen Krankheiten oder Barrieren werden nur minimal vom Staat unterstützt. Auf den Sozialstaat gibt es keinen Verlass", so Jessica Gasior (KSV-LiLi) aus dem Vorsitzteam.

Diese Probleme sind alle nicht neu. Universitäten wird schon seit Jahren das Budget verknappt. Zusätzlich werden diese in einen künstlichen Wettbewerb miteinander gesetzt, um sie im Sinne eines falschen Exzellenzgedanken zur Drittmitteleinwerbung zu drängen.
Gleichzeitig wird sich von staatlicher Seite damit begnügt, sozialstaatlich die Arbeitsfähigkeit der Geselllschaft sicherzustellen statt die individuelle Entfaltung aller Menschen zu fördern.

"Zeigen wir der Bundesregierung, dass wir genug haben – und dass wir viele sind! Wir frieren und studieren nicht für Profite!" ruft das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien zur Demonstration auf.

30. November 2022 | 17:00 | Resselpark

Der Demoaufruf wird unter anderem von folgenden Organisationen unterstützt:
    – IG Lektor_innen
    – Unterbau Uni Wien
    – Jüdische österreichische Hochschüler_innen
    – Hochschüler_innenschaft österreichischer Roma und Romnja
    – Erdebrennt
    – ÖH Boku
    – Hufak
    – ÖH Bundesvertretung
    – sowie zahlreichen Basis-, Institutsgruppen, und Studienvertretungen:

FV GEWI (FV Geisteswissenschaften der Historisch-Kulturwissenschaftlichen und Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultäten)
FV Human- und Sozialwissenschaften
IG Geschichte
IG Komparistik
IG Bildungswissenschaften
IG Politikwissenschaften
Krips (StV Psychologie)
Bagru Soziologie
IG Philosophie
Bagru Publizistik
Roter Börsenkrach
Roter Vektor Mathe
Roter Vektor Physik
IG Chemie
StV Sprachwissenschaften
IG Romanistik
Basisgruppe Lehramt
Bagru Europäische Ethnologie
StV Musikwissenschaften
StV Urgeschichte und Historische Archäologie
StV Kunstgeschichte
StV Anglistik
StV Biologie
Bagru Internationale Entwicklung
Bagru Theaterwissenschaften

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Österreichische HochschülerInnenschaft Uni Wien

ArmutBildungBundesregierungDemonstrationInnenpolitikInnovationenITOnline-MedienStudieUniversitätUnternehmenVerteidigungWirtschaft und Finanzen
Comments (0)
Add Comment