Erhöhtes Risiko für Gürtelrose bei Rheumapatient*innen – Podcast „Betrifft Gürtelrose“ informiert

  • Fast ein Viertel der Österreicher*innen leidet unter Rheuma – für sie besteht ein erhöhtes Risiko, an Gürtelrose zu erkranken
  • Rheumaliga und Initiative Gürtelrose-Info wollen darüber aufklären und kooperieren ab sofort
  • Podcast-Episode „Gürtelrose und Rheuma“ mit Martina Rupp, Karin Fraunberger und Margot Proksch anlässlich des Welt-Rheuma-Tages bereits online

Knapp ein Viertel der österreichischen Bevölkerung leidet an rheumatischen Beschwerden und fast 40 Prozent aller über 55-Jährigen sind betroffen. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, erkranken viele der Rheuma-Patient*innen an der oft sehr schmerzhaften Gürtelrose. Karin Fraunberger, Vizepräsidentin der österreichischen Rheumaliga und Leitung der Selbsthilfe Lupus-Austria, weiß: „Aufgrund der Grunderkrankung haben Menschen mit Rheuma grundsätzlich ein geschwächtes Immunsystem. Wenn dann noch ein Schub auftritt und man immunsupprimierende – also das Immunsystem dämpfende – Medikamente einnimmt, dann folgt die Gürtelrose fast wie das sprichwörtliche ‚Amen im Gebet‘.“ Trotzdem ist auch vielen Rheuma-Patient*innen der Zusammenhang und damit das Risiko einer Gürtelrose-Erkrankung nicht bewusst. 

„Das wollen wir ändern“, so Fraunberger, die deshalb mit der Initiative Gürtelrose-Info kooperiert und anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober sowie der Veranstaltung „Rheuma Bewegt“ am 1. Oktober zu Gast im Podcast „Betrifft Gürtelrose“ war.  

Neue Podcast-Episode „Gürtelrose und Rheuma“ 

In Episode 6 des Podcasts mit Martina Rupp „Gürtelrose und Rheuma“ erzählt sie gemeinsam mit Lupus-Patientin Margot Proksch, wie der Stress eines Rheuma-Schubes die Gürtelrose befeuert, wie unerträglich die Schmerzen sein können und wie groß der Leidensdruck gerade bei chronisch Kranken ist. https://guertelrose-info.at/podcast-mit-martina-rupp/ 

„Leider muss ich als Patientenvertreterin auch sagen: Viele Betroffene klagen darüber, nicht aufgeklärt und beim Auftreten von ersten Anzeichen nicht sofort behandelt worden zu sein. Da besteht viel Informationsbedarf“, so Fraunberger. „Da wollen wir ansetzen.“ 

Alle Episoden gesammelt auf guertelrose-info.at 

Alle bisherigen Episoden des Podcasts, der von der ebenfalls von Gürtelrose betroffenen Martina Rupp moderiert wird, sind unter https://guertelrose-info.at/podcast-mit-martina-rupp/ nachzuhören: Der Dermatologe Univ.-Prof. Dr. Rainer Kunstfeld spricht über Gürtelrose als Erkrankung, über mögliche Komplikationen und die schwierige Behandlung. Aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung kann er dabei auf viele Krankheitsgeschichten eingehen. Schmerzspezialistin OÄ Dr. Waltraud Stromer informiert gemeinsam mit der Patientin Anna Hogl, die nach einer Gürtelrose an Post-Zoster-Neuralgie leidet, über die Entwicklung und Ausprägung der Schmerzen sowie die Herausforderungen in der Behandlung. Und Jürgen E. Holzinger, Obmann des Vereins ChronischKrank, geht auf das Risiko von Menschen mit Vorerkrankungen ein.  

Der Podcast ist Teil einer weitreichenden Informationskampagne, mit der das Bewusstsein in der heimischen Bevölkerung geschärft und grundlegendes Wissen vermittelt werden soll. Mehr Informationen über die Erkrankung und die Kampagne finden sich auf der Website www.gürtelrose-info.at . Auch Betroffene kommen hier in kurzen Interviews zu Wort und berichten über ihre schmerzhaften Erfahrungen.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. GlaxoSmithKline Pharma GmbH

GesundheitKrankheitenMedizinOnline-MedienPharma
Comments (0)
Add Comment