Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer anlässlich der jüngsten Meldungen zum Gesundheitszustand von Salman Rushdie

Wien (OTS) – „Es ist erleichternd zu hören, dass es Salman Rushdie nach dem schockierenden Angriff besser gehen soll. Gleichzeitig ist die Gewissheit schmerzvoll, dass er davon sein Leben lang gesundheitlich beeinträchtigt sein wird. Meine Begegnung mit Rushdie bleibt unvergessen, er ist eine faszinierende und fesselnde Person. Salman Rushdie hat aufgezeigt, dass ein Mensch einen Unterschied machen kann. Trotz unvorstellbarer persönlicher Einschränkungen hält er an seinem kreativen Schaffen fest. Die Freiheit der Kunst ist in vielen Teilen der Welt bedroht. Es ist unsere Pflicht, die Freiheit der Kunst und die Freiheit der Künstler:innen immer wieder aufs Neue zu verteidigen und an ihre Bedeutung für das menschliche Leben und das respektvolle Miteinander zu erinnern. Unsere hart erkämpften demokratischen Werte dürfen niemals zu einer Selbstverständlichkeit werden“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer anlässlich der jüngsten Meldungen zum Gesundheitszustand von Salman Rushdie.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

KulturKunstMayerRushdie
Comments (0)
Add Comment