Kollross: Tempo 140 ist Angriff auf Umweltschutz

Wien (OTS) – Das am Wochenende präsentierte Vorhaben des Verkehrsministers auf 2/3 aller Autobahnen Tempo 140 einführen und gleichzeitig sich dafür verwenden zu wollen, die Länder davon zu überzeugen den „Luft 100er“ aufzuheben ist in erster Linie eine Bankrotterklärung der Umweltministern. Abgeordneter zum Nationalrat Bürgermeister Andreas Kollross fragt deshalb: „Ist die Umweltministerin noch im Amt? Schön langsam wird es Zeit, dass sich Frau Köstinger für die Umwelt auch verantwortlich fühlt und das Ressort nicht nur als Erweiterung auf ihrer Visitenkarte versteht.“

„Natürlich ist es seitens des Verkehrsministers nicht mehr als Brot und Spiele Aktivität um davon abzulenken, wo die FPÖ im Regierungsalltag schon überall umgefallen ist. Gerade deshalb würde ich mir von einer tatsächlichen Umweltministerin mehr Engagement erwarten, denn ob Brot und Spiele oder ehrliche Überzeugung. Leidtragende sind wir am Ende alle.“, so Kollross weiter.

„Das diese Erwartung allerdings ein frommer Wunsch ist, hat auch die Beantwortung meiner Anfrage an die Umweltministerin zum Thema Tempo 140 vom 13. August bereits gezeigt. Keinerlei Antworten, dafür einiges an Worthülsen. So wurde zum Beispiel meine Frage ob dem Umweltministerium Analysen vorliegen wie bei einer Erhöhung des Tempolimits sich auch die Schadstoffemissionen erhöhen damit beantwortet, dass die Maßnahme zur Tempoerhöhung im Zuständigkeitsbereich des Verkehrsministeriums liegt. Mehr Ignoranz geht wohl nicht. Mehr Inkompetenz ebenso“, zeigt sich Kollross mehr als empört.

„Die Umweltpolitik der Republik Österreich, darf kein Kniefall vor dem Populismus einer FPÖ Regierungsbeteiligung werden. Die Ministerin hat nicht nur das Wort zu ergreifen, sondern vor allem hat sie die Pflicht dem Taten folgen zu lassen“, schloss Kollross.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. SPÖ Niederösterreich

BVTInnenministeriumKollrossSicherheitSPÖUmweltschutzVerkehrVfGH
Comments (0)
Add Comment