Kurz: „Keine EU-Millionen mehr für Erdogan“

Wien (OTS) – Wilde Drohungen aus Ankara, von der Türkei bezahlte Prediger und behördliche Schließungen von Moscheen in Wien, Linz und Graz: Geht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor den Wahlen in seinem Land zu weit? Und ist der neue selbstbewusste Kurs der österreichischen Bundesregierung nötig – oder zu riskant? Darüber diskutiert heute, Mittwoch, krone.at-Kolumnistin und #brennpunkt-Moderatorin Katia Wagner ab 19.30 Uhr exklusiv auf ATV und auf krone.at sowie im Facebook-Stream der „Krone“ mit Bundeskanzler Sebastian Kurz.

In der Sendung, die vorab aufgezeichnet worden ist, gibt Sebastian Kurz (ÖVP) klare Antworten: „Da wurde viel zu lange zugesehen, die neue Bundesregierung kontrolliert jetzt, wir stellen Missstände in den Moscheen und diese Auslandsfinanzierung ab.“ Österreich werde sich von Drohungen aus Ankara nicht einschüchtern lassen. Der Kanzler kritisiert auch seinen Vorgänger SPÖ-Chef Christian Kern deutlich:
„Er hat diese Möglichkeiten des Rechtsstaates nicht genutzt.“

Weitere Top-Gäste im krone.tv-Studio: Brigadier Mag. Dr. Walter Feichtinger, Leiter der Landesverteidigungsakademie; Birol Kilic, Chef des Türkischen Kulturvereins; Susanne Raab, Juristin und Sektionschefin im Integrationsressort des Außenministeriums.

Hier Link zur aktuellsten Story: [https://www.krone.at/1726435] (https://www.krone.at/1726435)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Mediaprint Zeitungs- und Zeitschriftenverlag Ges.m.b.H. & Co. KG

FernsehenInt. BeziehungenMedienOnline-MedienPolitik
Comments (0)
Add Comment