Ärztekammer Wien mit Appell an ÖGK-Huss: Versorgung für Kinder und Jugendliche endlich verbessern | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Ärztekammer Wien mit Appell an ÖGK-Huss: Versorgung für Kinder und Jugendliche endlich verbessern

0 63

Die Ärztekammer für Wien unterstützt die Forderung der Plattform „#besserbehandelt.at“, die kassenärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Österreich endlich auszubauen: „Unsere aktuelle Wartezeitenstudie von Peter Hajek hat eindringlich gezeigt, dass es in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Kassensystem große Lücken gibt. Im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie wartet man in Wien im Schnitt 90 Tage auf einen Kassentermin, was untragbar und erschreckend ist. Mehr als die Hälfte der Kassenmedizinerinnen und -medizinern für Kinder- und Jugendheilkunde in der Bundeshauptstadt kann aufgrund der enormen Auslastung keine neuen Patientinnen und Patienten mehr aufnehmen. Schuld daran ist das jahrelange Ausbluten des Kassensystems. ÖGK-Obmann Andreas Huss muss endlich Verantwortung übernehmen, um die Wartezeiten für die jungen Patientinnen und Patienten massiv zu verringern. Wir fordern einen raschen Ausbau der kassenärztlichen Versorgung für unsere Jüngsten“, sagt Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen und der Wiener Ärztekammer. 

Naghme Kamaleyan Schmied, Vizepräsidentin und Kurienobfrau der niedergelassenen Ärzte in der Ärztekammer für Wien kritisiert, dass es viel zu wenig Kassenstellen gibt: „Bestmögliche medizinische Versorgung ist ein Menschenrecht. In Wien gibt es für die gesamte Bevölkerung aber nur 14 kassenärztliche Stellen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, obwohl der Bedarf vor allem seit der Pandemie riesig ist. Grund dafür ist, dass beim System seit Jahren eingespart wird und die Bedarfserhebung der Stadt und der Sozialversicherung für Kassenstellen noch immer auf Zahlen aus 2016 beruht. Auch die wohnortnahe und schnelle Versorgung im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde ist oft nicht mehr gewährleistet. Uns sind Fälle bekannt, wo Eltern 1,5 Stunden mit ihren Kleinkindern unterwegs sind, um zur kinderärztlichen Ordination zu gelangen. Wir fordern eine rasche Erhöhung der Kassenstellen und eine jährliche Aktualisierung der Bedarfserhebung der Kassenplanstellen, um den tatsächlichen Bedarf endlich zu decken, wohnortnahe Versorgung zu garantieren und die Wartezeiten zu verkürzen“. 

Zudem brauche es auch dringend eine Attraktivierung von Kassenstellen, um mehr Ärztinnen und Ärzte dafür zu gewinnen: „Für zwei Stellen im Fachbereich Kinder- und Jugendheilkunde haben sich in Wien trotz Startbonus von € 100.000 keine Bewerberinnen und Bewerber gefunden. Anstatt mit Zwängen zu drohen, braucht es dringend zusätzliche Maßnahmen, wie flexiblere und moderne Arbeitsmodelle – Stichwort Vormittagsordinationen –, Unterstützung beim Gründungsprozess, einen fairen Leistungskatalog, der Gesprächszeit honoriert, und weniger Bürokratie, um mehr Ärztinnen und Ärzte für das solidarische System zu begeistern“, so Kamaleyan-Schmied abschließend.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Ärztekammer Wien

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.