FPÖ – Kassegger: Energiepolitik der Bundesregierung gefährdet Wirtschaft, Industrie und Arbeitsplätze | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

FPÖ – Kassegger: Energiepolitik der Bundesregierung gefährdet Wirtschaft, Industrie und Arbeitsplätze

0 152

Ein Förderpaket für die Produktion von grünem Wasserstoff wurde heute in der Sitzung des Nationalrats beschlossen. FPÖ-Energie- und Wirtschaftssprecher NAbg. Axel Kassegger äußerte sowohl handwerkliche als auch inhaltliche Kritik: „Wie so oft, wurde auch dieses Gesetz ohne Begutachtung im Schnellverfahren durch das Parlament gepeitscht, ohne den Abgeordneten der Opposition die Möglichkeit zu geben, sich inhaltlich damit wirklich auseinandersetzen zu können. Das kennen wir leider nur zu gut von dieser Bundesregierung. Inhaltlich wurde nun darauf verzichtet, die Energieversorger zu verpflichten, bis 2027 vom russischen Gas Abstand zu nehmen. Sie müssen ‚nur noch‘ ein Versorgungssicherheitskonzept vorlegen, was aber auch zu einem bürokratischen Zusatzaufwand führt.“

Insgesamt sah Kassegger die Regierung in Sachen Energiepolitik auf dem Holzweg: „Ein Ausstieg bis 2027 aus russischem Gas ist unrealistisches Wunschdenken. Gleichzeitig gibt es erhebliche Gefahren, auf die Schwarz-Grün jedoch nicht reagiert. So steht nach wie vor die Androhung der Ukraine im Raum, ab Jahresbeginn 2025 russisches Gas nicht mehr durch die Ukraine in den Westen zu leiten. Trotzdem wurden bislang keine Alternativrouten evaluiert. Es droht eine Gasmangellage, und diese Bundesregierung schaut einfach nur zu.“

Das Leitungsnetz sei zudem nicht in der Lage, die alternativen Ströme von Westen nach Osten zu bedienen. Noch immer gebe es Lücken im vorhandenen Netz. „Zweieinhalb Jahre Untätigkeit stehen dem Wunsch nach einem Ausstieg aus russischem Gas ab 2027 gegenüber. Das geht sich alles nicht aus, ist pures Wunschdenken und alles andere als verantwortungsvolle Politik“, kritisierte der FPÖ-Mandatar.

Auch die geplanten fünf Terawattstunden an grünem Wasserstoff, mit denen russisches Gas künftig substituiert werden soll, würden das Problem nicht lösen. „Diesen fünf Terawattstunden steht 100 Terawattstunden aus Gas gegenüber. Der Wirtschaft bietet das weder Versorgungssicherheit noch Leistbarkeit oder Wirtschaftlichkeit. Im Gegenteil: Die Preise für Energie werden weiter explodieren. Diese Politik von Schwarz-Grün ist unverantwortlich, gefährdet den Wirtschaftsstandort, Industrie und Arbeitsplätze. All das wollen wir Freiheitliche nicht. Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Wirtschaft auch weiterhin eine sichere und günstige Versorgung mit Energie braucht – der Regierung ist das aber offensichtlich egal“, kritisierte FPÖ-Energie- und Wirtschaftssprecher NAbg. Axel Kassegger.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.