Themen-Nebenveranstaltung "Digital Empowerment of Cultural Heritage" | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Themen-Nebenveranstaltung „Digital Empowerment of Cultural Heritage“

0 211

International Council on Monuments and Sites (ICOMOS), National Cultural Heritage Administration of China, People's Government of Beijing Municipality co-organisierten eine thematisierte Nebenveranstaltung zum Thema "Digital Empowerment of Cultural Heritage" auf Extended 45th. session of the World Heritage Committee in Riad, Saudi-Arabien. Lazare Elondou Assomo, Direktor vom UNESCO World Heritage Centre, Li Qun, Vice Minister of Culture and Tourism of the People's Republic of China und Administrator of the National Cultural Heritage Administration of China, und Tan Xuxiang, Pekinger stellvertretende Bürgermeister, nahmen an der Veranstaltung teil und hielten Reden.

Chinas innovative Praxis im "Digital Empowerment of Cultural Heritage" wurde von den Teilnehmern und internationalen Organisationen hochgeschätzt. "Von virtuellen Touren über Denkmallisten bis hin zu 3D-Modellen archäologischer Stätten – die Digitalisierung des Kulturerbes floriert", kommentierte Lazare Elondou Assomo, Direktor vom UNESCO World Heritage Centre. "Chinas Kulturerbe-Manager teilen ihre bewährten Praktiken durch regelmäßige Berichte, wie virtuelle 3D-Digital-Scans, Echtzeit-Überwachung der Besucherzahlen usw., die für die Erhaltung und Verwaltung des Kulturerbes von entscheidender Bedeutung sind." Er glaubt, dass China über beträchtliche Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet des Denkmalschutzes verfügt und eine Reihe von bewährten Verfahren beim Einsatz digitaler Technologien zum Schutz des Kulturerbes mit anderen Ländern teilen könnte.

Angeführt von der Einrichtung einer großen nationalen Datenbank mit Ressourcen für kulturelle Relikte hat China viel Arbeit im digitalen Schutz von kulturellen Relikten, der Digitalisierung der Unternehmensführung, der Digitalisierung öffentlicher Dienstleistungen und der Digitalisierung von Ausstellungen geleistet. Eine Reihe digitaler Praktiken wie die Digital Forbidden City, Digital Dunhuang, Digital Great Wall und Digital Beijing Central Axis bieten Ländern nützliche Referenzen für den Einsatz digitaler Technologien zur Verbesserung des Schutzes und der Verwaltung des Weltkulturerbes.

Als einer der Organisatoren dieser Veranstaltung hat Peking, die Hauptstadt Chinas, eine Stadtbaugeschichte von mehr als 3.000 Jahren und eine Hauptstadtbaugeschichte von mehr als 800 Jahren. Bei der vollständigen Umsetzung des Gesamtschutzes der Altstadt wurden viele Versuche unternommen, das kulturelle Erbe digital zu stärken. Durch das Projekt "Digital Time-teller at night" ermutigt Peking die Öffentlichkeit, Fotos zu machen, um an der Überwachung des Kulturerbes teilzunehmen; Es hat die "Tanyuan-Plattform" durch die Zusammenarbeit mit Tencent vorgestellt und sukzessiv Beijing Central Axis, das Hauptstadtmuseum, das Sanxingdui-Museum und Inschriften auf Knochen oder Schildkrötenpanzern der Shang-Dynastie ins Leben gerufen und mehr als 50 Einheiten des Kulturerbes sowie mehr als 1.000 digitale Ressourcen des Kulturerbes angesammelt.

Beijing Cultural Heritage Photography Exhibition, International Youth Painting Exhibition und Digital Beijing Cultural Experience Activities fanden gleichzeitig bei der Nebenveranstaltung statt und lockten Gäste aus der ganzen Welt an, um das Event zu besuchen und miteinander zu interagieren.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. World Heritage Committee Side-Event

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.