FPÖ – Vilimsky: „Annahme der Entschließung gegen Ungarn demokratiepolitischer Tiefpunkt des EU-Parlaments“ | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

FPÖ – Vilimsky: „Annahme der Entschließung gegen Ungarn demokratiepolitischer Tiefpunkt des EU-Parlaments“

0 125

Während die EU und ihre Institutionen von „Katargate“ bis hin zu fragwürdigen Impfdeals erschüttert wird, verabschiedet das EU-Parlament eine ideologisch motivierte Entschließung, die Ungarn die Ratspräsidentschaft absprechen will. 

„Für mich steht fest, dass das Europaparlament mit der heutigen Annahme dieser Resolution, einen weiteren demokratiepolitischen Tiefpunkt erreicht hat“, betonte heute der freiheitliche Delegationsleiter im EU-Parlament, Harald Vilimsky, angesichts der nun verabschiedeten Entschließung zu Ungarn. Diese forderte neben Verschärfungen gegen die ungarische Regierung wie dem Einfrieren weiterer finanzieller Mittel auch die Aberkennung der ungarischen Ratspräsidentschaft, die diese planmäßig im zweiten Halbjahr 2024 ausüben wird. 

„Dass sich eine Mehrheit dieses Hauses anmaßt, eine legitimierte demokratische Regierung derart zu brüskieren, zeigt wie verbissen die Brüssel-Zentralisten einen Regierungswechsel in Ungarn herbeisehnen. Hier geht es um die Durchsetzung eines eurozentristischen Wertebilds, das die Aufgabe jeder nationalen Souveränität verlangt“, so Vilimsky. Zudem kritisierte er den Umstand, dass zwei große Fraktionen, welche die Entschließung maßgeblich mitgestaltet haben, nämlich die der Sozialisten und der Europäischen Volkspartei, selbst in Korruptionsskandale verwickelt sind: „Die Damen und Herren der Europäischen Sozialisten und der Europäischen Volkspartei wären gut beraten, vor ihrer eigenen Türe zu kehren. Da gibt es genug, mit dem sie sich befassen könnten – angefangen vom sozialistischen Katargate bis zu den faulen Impfstoffdeals der EVP-Kommissionspräsidentin von der Leyen. Gerade die Ungarn müssen sich hier keine Belehrungen gefallen lassen“, betonte der freiheitliche EU-Abgeordnete.  

Vilimsky versicherte der ungarischen Regierung sowie Ministerpräsident Orbán seine Unterstützung und betonte, dass die FPÖ die Zusammenarbeit mit der ungarischen Regierungspartei Fidesz weiter intensivieren werde. „Die Kooperation zwischen der FPÖ und Fidesz ist essentiell, um eine größtmögliche Allianz an konservativen und patriotischen Kräften zu vereinen, die sich gegen die immer massiver werdenden zentralistischen Bestrebungen stellt“, so Vilimsky. 

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.