Mehrere hochpreisige Luxusuhren im Zuge eines Rip-Deals gestohlen – Schaden im unteren 6-stelligen Eurobereich | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Mehrere hochpreisige Luxusuhren im Zuge eines Rip-Deals gestohlen – Schaden im unteren 6-stelligen Eurobereich

0 79

Wien (OTS) – Die Rip-Deal Unit Vienna des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Zentrum-Ost, führt aktuell intensive Ermittlungen gegen zwei mutmaßliche Betrüger.

Sie sollen einem 31-jährigen Mann vorgegaukelt haben, dessen Luxusuhren, die er im Internet inseriert hatte, kaufen zu wollen. Nach mehrwöchiger Korrespondenz und Übermittlung eines mutmaßlich gefälschten Ausweises kam es Mitte Dezember 2022 in Wien zum Treffen in der Wohnung des 31-Jährigen. Nachdem der vermeintliche Käufer, der sich als reicher italienischer Geschäftsmann mit deutsch-israelischen Wurzeln ausgab, die Uhren besichtigt hatte, gab dieser vor, das Geld für den Kaufpreis aus seinem PKW holen zu wollen. Begleitet wurde er von seinem Komplizen, vorgeblich seinem Leibwächter. Zuvor verpackten und versiegelten sie das Behältnis mit den Uhren, unter dem Vorwand, dies aus Sicherheitsgründen zu tun. Es sei so gesichert, dass keine Manipulation vorgenommen werden kann, während das Geld geholt werde. Beim Versiegeln tauschten sie die Behältnisse geschickt aus. In dem Glauben, das Päckchen mit den Uhren noch in Händen zu halten, ließen sie den 31-Jährigen zurück und verließen die Wohnung. Als das 31-jährige Opfer feststellen musste, dass die beiden Männer nicht mehr zurückkamen, packte er das Behältnis aus und musste feststellen, dass sich darin lediglich herkömmliches Essbesteck befand.

Er erstatte anschließend Anzeige in einer Polizeiinspektion.

Die Landespolizeidirektion Wien ersucht im Zuge der intensiven Ermittlungen um Mithilfe der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise über Täter oder weitere Taten, die noch nicht angezeigt wurden, werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum Ost, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 62510 bzw. 62800 erbeten.

Prävention:
-Wenden sie sich bei Misstrauen an die nächste Polizeidienststelle oder sehen sie vom anstehenden Geschäft ab. Hören sie auf ihr Bauchgefühl!

-Reisen sie für den Verkauf eigener –vor allem luxuriöser -Habseligkeiten nicht ins Ausland/Lassen sie sich nicht ins Ausland locken.

-Seien sie achtsam und werden sie misstrauisch, wenn der potentielle Käufer keine Anstalten macht über den Kaufpreis verhandeln zu wollen.

-Stellen sie Nachforschungen über ihre Geschäftspartner an und lassen sie sich Referenzen und Ausweise der Käufer vorweisen – gerade bei Verkäufen von Luxusgütern.

-Erstatten sie nach einem Rip-Deal jedenfalls Anzeige auch im Inland und nicht nur im Ausland.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Landespolizeidirektion Wien

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.