FPÖ-Schrangl: SPÖ unglaubwürdig – ÖVP macht Wohnpolitik für Superreiche und Spekulanten | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

FPÖ-Schrangl: SPÖ unglaubwürdig – ÖVP macht Wohnpolitik für Superreiche und Spekulanten

0 72

„Weder SPÖ noch ÖVP sind wohnpolitisch glaubwürdig. SPÖ-Bundesparteiobfrau Rendi-Wagner fordert einen Mietenstopp und Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig schöpft die Richtwerterhöhung im Gemeindebau gnadenlos aus“, kritisierte FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl im Rahmen seiner heutigen Rede anlässlich der Sondersitzung zur Teuerung.

„Die ÖVP und allen voran das Wirtschaftsministerium setzen sich offen für die wohnpolitischen Interessen von Superreichen ein“, verwies Schrangl insbesondere auf die Implementierung von Anlegerwohnungen im gemeinnützigen Wohnbau. „Immobilienspekulanten, Banken und Versicherungen können fortan Sozialwohnungen zum Sozialtarif kaufen und ohne die Mietpreisgrenzen der Gemeinnützigen Bauvereinigungen vermieten. Das ist nichts anderes als ein gigantischer wohnpolitischer Raubzug“, forderte Schrangl Wirtschaftsminister Martin Kocher auf, von seinem neoliberalen Kurs abzurücken. „Es wird im Detail aufzuklären sein, wie es diesbezüglich auch im Vorfeld der WGG-Novelle 2022 zu einer Desinformationskampagne kommen konnte“, kündigte Schrangl weitere Initiativen an.

„Wir werden hier nicht nachlassen und den gemeinnützigen Wohnbau sowie seine zirka 2,5 Millionen Bewohner schützen. Hier reichen wir allen im Nationalrat vertretenen Fraktionen die Hand“, so Schrangl abschließend, der und auf einen entsprechenden FPÖ-Entschließungsantrag zum Stopp von Anlegerwohnungen im gemeinnützigen Wohnbau verwies.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.