Studie zu digitalen Vermögenswerten im Privatvermögen ergibt weiterhin großes Interesse der Anleger an digitalen Vermögenswerten | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Studie zu digitalen Vermögenswerten im Privatvermögen ergibt weiterhin großes Interesse der Anleger an digitalen Vermögenswerten

0 148

Die größte Studie dieses Jahres, in der 1.500 internationale Investoren zu ihren Einstellungen und Anlagestrategien in Bezug auf digitale Vermögenswerte befragt wurden, wurde heute von Matrixport veröffentlicht, einem der weltweit größten Finanzdienstleistungsökosysteme für digitale Vermögenswerte. Matrixport wurde von CB Insights unter die 50 vielversprechendsten Blockchain-Unternehmen der Welt im Jahr 2022 gewählt. Die Studie mit dem Titel „Private Wealth in Digital Assets Study 2022" befragte Single- und Multi-Family-Offices, vermögende Privatpersonen (High Net Worth Individuals, HNWI) und wohlhabende Privatpersonen (Mass Affluent Individuals, MAI) in fünf internationalen Zentren der Vermögensverwaltung – Singapur, Hongkong, Taiwan, Australien und im Vereinigten Königreich.

  • Vier von fünf der vermögenden Privatpersonen (HNWI) und Family Offices haben bereits in digitale Vermögenswerte investiert
  • Wohlhabende Privatpersonen haben ihre Investitionen trotz schlechter Marktstimmung erhöht
  • Die Mehrheit der Anleger ist der Ansicht, dass Aufklärung und klarere Vorschriften zu einer besseren Akzeptanz führen werden

Die von Matrixport in Auftrag gegebene und von FT Longitude, der spezialisierten Forschungs- und Content-Marketing-Abteilung der Financial Times Group, erstellte Studie hat ergeben, dass 80 % der HNWI und 70 % der Family Offices entweder sehr großes oder großes Interesse an digitalen Vermögenswerten haben und vier von fünf vermögende Privatpersonen (HNWI) und Family Offices im vergangenen Jahr in digitale Vermögenswerte investiert haben. Weniger als 7 % der HNWI und nur 10 % der Family Offices waren nicht an Investitionen in digitale Vermögenswerte interessiert. An dieser Einschätzung hat sich auch nach dem erheblichen Rückgang der Marktkapitalisierung digitaler Vermögenswerte im Zuge des Zusammenbruchs von Terra Luna im Mai 2022 nichts geändert.

Digitale Vermögenswerte ziehen auch weiterhin die Aufmerksamkeit von wohlhabenden Privatpersonen (MAI) auf sich und holen in Bezug auf das Interesse an Investitionen in diese Anlageklasse gegenüber anderen Anlegertypen auf. Während vor dem Einbruch des Marktes für digitale Anlagen im Mai 2022 nur jeder Vierte daran interessiert war, gibt nun die Hälfte an, digitale Anlagen im Portfolio zu wünschen.

Eugene Lim, Leiter der Abteilung Privatvermögen bei Matrixport, erklärte: „Trotz der düsteren Marktaussichten haben wir weiterhin einen Zustrom von Großanlegern in digitale Vermögenswerte erlebt. Wir haben diese Studie in Auftrag gegeben, um die Schlüsselfaktoren zu verstehen, die Investoren dazu ermutigen, diese Anlageklasse in Betracht zu ziehen, und um die Defizite zu ermitteln, die der Akzeptanz entgegenstehen. Der Bericht liefert wertvolle Erkenntnisse darüber, was wichtig ist, um die Akzeptanz und Legitimität der Anlageklasse zu fördern, und was die Branche braucht, um zu reifen."

Laura Adcock, Group Editor bei FT Longitude, bemerkte: „Diese Studie untersucht eingehend, was die Investoren in Bezug auf digitale Vermögenswerte denken und empfinden. Sie umfasst ein einzigartiges Jahr und gibt uns wertvolle Einblicke in die Stimmung der Anleger vor und nach dem Krypto-Crash. Eingehende Interviews mit wichtigen Interessenvertretern der Branche ergänzen die Daten mit wertvollen informativen Erkenntnissen, was die Qualität der Darstellung erheblich verbessert hat."

Bei einer genaueren Betrachtung des Verhaltens der Befragten konnten wir drei verschiedene Anlegertypen ausmachen— den Anspruchvollen, den Experimentellen und den Skeptischen, basierend auf dem Grad ihres Interesses und dem Anteil digitaler Vermögenswerte in ihren Anlageportfolios. Die Studie untersucht die aktuelle Landschaft und die Zukunftsaussichten für die digitale Anlageklasse aus der Sicht dieser Prototypen.

Die Anlagestrategien entwickeln sich weiter

Die Mehrheit der erfahrenen und experimentierfreudigen Anleger, die bis zu 25 % oder mehr ihres Vermögens in digitalen Vermögenswerten halten, geben an, dass ihre Anlagestrategien reifen, je mehr sie mit digitalen Vermögenswerten vertraut werden. Diese Anleger suchen vor allem eine breitere Palette von Anlageprodukten, die unterschiedlichen Risikoprofilen entsprechen. Bei der Wahl der Anlagekanäle bevorzugten sie auf digitale Vermögenswerte spezialisierte Vermittler wie Krypto-Vermögensverwalter gegenüber traditionellen Vermögensverwaltern oder Banken.

Benutzerfreundlichkeit ist der Schlüssel zur breiten Akzeptanz

Die Teilnehmer an der Umfrage – HNWI, MAI und Family Offices – wünschten sich allesamt bessere Anlagemöglichkeiten und nannten einfachere Technologieplattformen als den wichtigsten Faktor, der die Akzeptanz digitaler Anlagen beeinflusst. Dieses Ergebnis unterstreicht die Bedeutung der Benutzerfreundlichkeit, ähnlich wie die Art und Weise, wie Smartphone-fähige mobile Bankanwendungen die Bankdienstleistungen verändert haben. Weitere Faktoren, die die Akzeptanz fördern, sind der Einstieg langfristiger Investoren, traditionelle Finanzinstitute, die Dienstleistungen für digitale Vermögenswerte anbieten, und die Zunahme der Anwendungsfälle für digitale Vermögenswerte.

Digitale Vermögenswerte ergänzen traditionelle Portfolios

Aus der Studie geht hervor, dass die Anleger digitale Vermögenswerte als eine Möglichkeit zur Zusammenstellung widerstandsfähigerer Portfolios betrachten. Einige Anleger gaben an, von dem Potenzial motiviert zu sein, dass digitale Anlagen bessere Renditen als traditionelle Anlagen bieten könnten. Vor allem anspruchsvolle und jüngere Anleger wiesen auf mehrere Push-Faktoren hin, die zum Teil durch das traditionelle Finanzwesen verursacht wurden und ihr Interesse an digitalen Vermögenswerten gesteigert haben – wie zum Beispiel der gefühlte Missbrauch der staatlichen Kontrolle durch das Bankensystem und die Entwertung von Papierwährungen.

Ausblick: Regulierung und Bildung prägen die Zukunft der digitalen Vermögenswerte

Laut der Studie geht fast die Hälfte der Anleger davon aus, dass die meisten Vermögenswerte in Zukunft digital sein werden, und dass neue Vorschriften voraussichtlich zu einer Stabilisierung des Marktes beitragen werden. Anspruchsvolle und skeptische Anleger waren sich einig, dass eine international koordinierte Regulierung ihr Vertrauen und ihre Begeisterung für digitale Vermögenswerte steigern würde. Branchenexperten gaben ferner an, dass die Regulierung klare Regeln für den Sektor aufstellen wird, wie etwa der Vorschlag Singapurs zur Einführung von Risikotests für Anleger bei digitalen Vermögenswerten und Richtlinien zur Offenlegung von Risiken für Dienstleistungsanbieter.

Da einer von drei Anlegern zugibt, in digitale Vermögenswerte zu investieren, ohne diese vollständig überblicken zu können, rückt dieser Aspekt in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Als Haupthindernisse für Investitionen nannten die Anleger unter anderem das Betrugsrisiko, Cybersecurity-Risiken, die Unbeständigkeit der Märkte und das mangelnde Verständnis der Anlageklasse.

Interessanterweise wandten sich viele Anleger an die Aufsichtsbehörden, um sich über digitale Vermögenswerte zu informieren. Die Branchenexperten waren sich jedoch einig, dass die Regulierungsbehörden derzeit selbst erst mehr über die Anlageklasse erfahren, und vertraten die Ansicht, dass die Akteure der Branche für digitale Anlagen zusammenarbeiten müssen, um diese Lücke zu schließen. Branchenakteure innerhalb des Ökosystems für digitale Vermögenswerte, wie Matrixport, werden aktiv, um diese Lücke zu schließen und die nächste Generation von Krypto-Natives auszubilden.

Eugene Lim fügte hinzu: „Als einer der führenden Verwaltungsgesellschaften für digitale Vermögenswerte ist Matrixport zuversichtlich, dass die Studie den Anlegern als Kompass für ihr Ziel dient, mit digitalen Vermögenswerten langfristigen Wohlstand zu schaffen, und der Branche den Weg in die Zukunft weist, um eine nachhaltige Anlageklasse aufzubauen, die auf Anlagekompetenz, Vertrauen und Professionalität beruht."

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier: www.matrixport.com/privatewealth-digitalassets-study2022

Klicken Sie hier: Merkblatt | Pressemappe

Informationen zu Matrixport

Matrixport ist eines der weltweit größten und vertrauenswürdigsten Ökosysteme für Finanzdienstleistungen für digitale Vermögenswerte. Zu den Dienstleistungen des Unternehmens gehören Prime Brokerage, Cactus Custody™, OTC-Spot, festverzinsliche Wertpapiere, strukturierte Produkte, Kredite sowie Vermögensverwaltung. Matrixport bedient sowohl Privatkunden als auch über 800 Institutionen in Asien und Europa. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.matrixport.com/

Informationen zu FT Longitude

FT Longitude ist eine auf Thought Leadership (Ideenführerschaft) spezialisierte Agentur, die zur Financial Times gehört. Wir kombinieren Strategie, Forschung, Inhalte und Aktivierungsdienste, um echte Thought Leadership zu schaffen, die es unseren Kunden ermöglicht, ihre Zielgruppe effektiv zu beeinflussen und zu inspirieren. Wir arbeiten mit einer Vielzahl der weltweit renommiertesten B2B-Marken in Europa, den USA und im Asien-Pazifik-Raum zusammen. Besuchen Sie longitude.ft.com, folgen Sie @FTLongitude auf Twitter oder verbinden Sie sich mit uns auf LinkedIn.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1560145/matrixport_logo_blue_white_Logo.jpg

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/studie-zu-digitalen-vermogenswerten-im-privatvermogen-ergibt-weiterhin-groWes-interesse-der-anleger-an-digitalen-vermogenswerten-301697543.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Matrixport

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.