Telekom-KV: Rekordergebnisse der Branche müssen auch bei Beschäftigten ankommen | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Telekom-KV: Rekordergebnisse der Branche müssen auch bei Beschäftigten ankommen

0 263

Morgen findet eine weitere Runde der Kollektivertragsverhandlungen für die etwa 5.000 Beschäftigten der alternativen Telekom-Anbieter statt. Die Branche zählt zu den großen wirtschaftlichen Gewinnern der letzten Jahre. Sowohl Umsätze als auch Gewinne konnten weiter gesteigert werden. Gleichzeitig wird laufend Personal abgebaut, sodass sich der Arbeitsdruck massiv erhöht. „Es ist höchste Zeit, dass die Beschäftigten einen Anteil an den Erfolgen in Form einer nachhaltigen Gehaltserhöhung erhalten und ihr Beitrag zu den Erfolgszahlen honoriert wird. Die Beschäftigten der Branche leiden wie alle anderen auch unter der enormen Teuerung“, so der Verhandler der Gewerkschaft GPA, Johannes Hofmeister.

Die ArbeitgeberInnen boten eine Erhöhung der KV-Mindestgrundgehälter und IST-Gehälter um 4,1 Prozent mit 1. Jänner 2023 plus einem Fixbetrag mit 1.Septmeber 2023 zusätzlich eine Teuerungsprämie als Einmalzahlung. Das Angebot deckt bei Weitem nicht die Inflation des Jahres 2022 ab.

„Einmalzahlungen sind eine willkommene Draufgabe auf eine nachhaltige Gehaltserhöhung, können diese aber nicht ersetzen. Wir erwarten ein Angebot für eine dauerhafte nachhaltige Erhöhung deutlich über der durchschnittlichen Inflationsrate, wie es auch in anderen Branchen möglich war. Sollte es bei den Verhandlungen am 7.12. wieder kein akzeptables Ergebnis geben, werden gewerkschaftliche Maßnahmen vorbereitet“, so Hofmeister.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.