Das saudische Ministerium für Industrie und Bodenschätze argumentiert auf der Konferenz in London: „Saudi-Arabien wird eine führende Rolle bei der nachhaltigen Produktion von Metallen einnehmen und damit den Übergang zu Netto-Null unterstützen." | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Das saudische Ministerium für Industrie und Bodenschätze argumentiert auf der Konferenz in London: „Saudi-Arabien wird eine führende Rolle bei der nachhaltigen Produktion von Metallen einnehmen und damit den Übergang zu Netto-Null unterstützen.“

0 109

Seine Exzellenz Khalid Al-Mudaifer, Vizeminister für Bergbauangelegenheiten, Ministerium für Industrie und Bodenschätze, Königreich Saudi-Arabien, plädierte für dringende Investitionen in die Gewinnung von Mineralien und Metallen sowie in die Wertschöpfungsketten in Saudi-Arabien.

Internationale Delegierte und globale Bergbauinvestoren, die an der Londoner Konferenz Mines and Money teilnahmen, hörten Saudi-Arabien argumentieren, dass die Energiewende von Kohlenwasserstoffen zu erneuerbaren Energien dem Land den Weg zu einer weltweit führenden Rolle in der nachhaltigen und innovativen Produktion von Mineralien und Metallen ebnet, zumal dort eine riesige, neue und weitgehend unerschlossene Superregion für Mineralien entsteht, die sich von Afrika bis Zentralasien erstreckt.

Seine Exzellenz Khalid Al-Mudaifer sagte in einer Grundsatzrede auf der Veranstaltung, dass Mineralien für den Energiewandel zu erneuerbaren Energien unverzichtbar seien:

„Die Dekarbonisierung – der Netto-Null-Übergang – kann nicht ohne Mineralien und Metalle erfolgen, viele Mineralien und Metalle. Wir müssen die Entdeckungen steigern und die Produktion ausweiten.

Allein bei der Produktion von Phosphatdünger ist das Königreich bereits weltweit führend.

Das Königreich hat die Aluminiummärkte stabilisiert, indem es eine Industriestadt errichtet hat, die sich auf die Gewinnung und Herstellung von Endprodukten für die Welt konzentriert. Wir arbeiten mit bekannten Elektrofahrzeugherstellern wie Lucid Motors und Automobilzulieferern wie EV Metals zusammen, um einen integrierten Produktionskomplex für Elektrofahrzeuge aufzubauen."

Seine Exzellenz der Vizeminister verwies ferner auf wichtige Projekte wie die Arbeit des Königreichs im Bereich Wasserstoff, wo KSA gerade die größte grüne Wasserstoffanlage der Welt errichtet.

KSA ist nach eigenen Angaben reif für Investitionen, nicht nur in der Region des Arabischen Schildes, sondern auch, um den Abbau von Mineralien in der Superregion voranzutreiben:

„Wir sind gut aufgestellt, um den Bergbau weiter auszubauen und integrierte Wertschöpfungsketten zu schaffen. Wir haben eine stabile Regierung, und wir haben eine stabile Steuerpolitik. Wir haben Erfahrung. Wir haben preisgünstige Energie. Wir haben eine hervorragende Infrastruktur."

Der Vizeminister erneuerte die Einladung an die Delegierten, an der zweiten Ausgabe des Future Minerals Forum teilzunehmen, das sich für die Zukunft des Bergbaus einsetzt, massive Investitionen anzieht und solide Partnerschaften in Saudi-Arabien und in der gesamten Superbergbauregion, die sich von Afrika bis West- und Zentralasien erstreckt, aufbaut.

Das Forum beginnt am 10. Januar 2023 mit einem einflussreichen Runden Tisch, der sich aus Regierungsministern und ihren Vertretern zusammensetzt, und wird von einer zweitägigen Konferenz und einer Ausstellung gefolgt, an der 6.000 Delegierte teilnehmen werden.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1959961/Future_Minerals_Forum.jpg

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/das-saudische-ministerium-fur-industrie-und-bodenschatze-argumentiert-auf-der-konferenz-in-london-saudi-arabien-wird-eine-fuhrende-rolle-bei-der-nachhalti gen-produktion-von-metallen-einnehmen-und-damit-den-ubergang-zu-netto-null-301695796.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Future Minerals Forum

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.