1.10.: Die ORF-Lange Nacht der Museen im KHM-Museumsverband – sechs Standorte und jede Menge Programm! | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

1.10.: Die ORF-Lange Nacht der Museen im KHM-Museumsverband – sechs Standorte und jede Menge Programm!

0 129

Am kommenden Samstag, den 1. Oktober findet von 18 bis 1 Uhr früh zum bereits 22. Mal die ORF-Lange Nacht der Museen in ganz Österreich statt. Der KHM-Museumsverband war von Anfang an mit dabei und bietet auch in diesem Jahr an sechs Museumsstandorten ein umfangreiches Programm für Erwachsene und Kinder an. In Wien sind das Kunsthistorische Museum, die Kaiserliche Schatzkammer, die Sammlungen in der Neuen Burg, das Weltmuseum Wien sowie das Theatermuseum mit dabei – und auch in Tirol öffnet Schloss Ambras Innsbruck seine Pforten für alle Nachtschwärmer*innen.

Schwerpunkt ANTIKE im Kunsthistorischen Museum

Im Kunsthistorischen Museum steht heuer die Antikensammlung im Fokus: Das neue Präsentationsformat VITRINE EXTRA (Eröffnung: 29. September) lädt Besucher*innen ein, die Antike näher kennen zu lernen. Die erste Ausgabe dieser neuen Reihe, die in regelmäßigen Abständen unterschiedliche antike Artefakte vorübergehend in der Dauerausstellung präsentiert, zeigt die Aphrodite von Ephesos. Dieser Torso einer römischen Marmorstatue wurde im großen Theater von Ephesos (Türkei) gefunden. Nach einer umfassenden High-Tech-Restaurierung, bei der auch 3D-Prints zum Einsatz kamen, ist die Statue nun erstmals wieder ausgestellt. In der Langen Nacht der Museen erfahren Besucher*innen bei einem Info-Point (18 bis 22.30 Uhr) in der Antikensammlung direkt von den Kurator*innen und Restaurator*innen spannende Hintergrundinfos zur Aphrodite und zu dem Restaurierprojekt.

Unter dem Titel Acht Schätze der Antike finden von 18.30 bis 22 Uhr zu jeder halben Stunde Führungen statt, bei denen Besucher*innen gemeinsam mit Expert*innen einen Blick hinter die Kulissen werfen können, die Farbigkeit antiker Kunstwerke entdecken und dabei spannende Details rund um die Erforschung und Restaurierung der einzigartigen Kulturgüter erfahren.

Apropos Farbigkeit: Die Statuen der Antike werden bis heute mit reinem, weißem Marmor assoziiert. Dass diese ursprünglich allerdings sehr wohl bunt bemalt waren, zeigen Schüler*innen der Graphischen (Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien) bei der Präsentation ihres Diplomprojekts bloß bunt in der Langen Nacht der Museen von 18 bis 23 Uhr an einer eigenen Info-Station in der Antikensammlung. Auch Models mit extravaganter Körperbemalung (Bodypaint) sind mit dabei, um die bunte Antike zu illustrieren.

Darüber hinaus gibt es in alle Sammlungen des Kunsthistorischen Museums von 19 bis 23 Uhr Highlight-Führungen zu jeder halben Stunde, alternierend durch die Kunstkammer, die Gemäldegalerie, das Münzkabinett und die Ägyptisch-Orientalische Sammlung – und um 20 und 22 Uhr jeweils eine Tour in englischer Sprache. Für das junge Publikum gibt es ein umfangreiches Kinderprogramm, mit Kinderführungen (19, 20 und 21 Uhr) und einem Atelier zum Thema Weltreise (von 19.30 bis 22 Uhr).

Im Bassano Saal kann man bei der Schauwerkstatt der Plattform Wiener Kunsthandwerk den Kunsthandwerker*innen über die Schulter blicken und so die faszinierende Handwerkskunst entdecken, die sich auch hinter den einzigartigen Objekten der Museumssammlungen verbirgt. Für alle, die sich zwischendurch etwas ausruhen und stärken möchten, hat das Café in der Kuppelhalle die ganze Lange Nacht lang geöffnet – für die musikalische Unterhaltung sorgt ein Jazzquartett mit hochkarätiger Besetzung.

Hier geht’s zum kompletten Programm im Kunsthistorischen Museum.

GESCHICHTE LIVE ERLEBEN – in den Sammlungen in der Neuen Burg

In der Neuen Burg können die Besucher*innen auch heuer wieder ohne Einschränkung über die prachtvolle Prunkstiege des historischen Gebäudes und durch alle dort ansässigen Museen und Sammlungen flanieren: Vom Haus der Geschichte Österreich über das Ephesos Museum, die Hofjagd- und Rüstkammer und die Sammlung alter Musikinstrumente bis ins Weltmuseum Wien – und/oder in die andere Richtung. 

Das Ephesos Museum präsentiert Größe und Glanz des antiken Ephesos. Die Darsteller*innen der Gentes Danubii machen die antiken Zivilisationen der Griechen, Perser und Römer lebendig (Auftritte um 19, 20 und 21 Uhr). Zudem gibt es um 19.30 und 20.30 Uhr Familienführungen durch die Sammlung.

Die Sammlung alter Musikinstrumente präsentiert weltweit bedeutende Renaissance- und Barockinstrumente. Bei Konzerten um 20 und 21 Uhr können Besucher*innen den Originalklang eines Hammerflügels von Johann Baptist Streicher erleben: Ines Schüttengruber (Flügel) und Georg Lehner (Bariton) geben Lieder von Brahms und Schumann zum Besten. Um 19 und 21.30 Uhr gibt es Highlight-Führungen durch die Sammlung.

Die Hofjagd- und Rüstkammer präsentiert prächtige Rüstungen und Prunkwaffen und bietet um 20 und 21 Uhr Familienführungen durch die Sammlung an. Um 19 und 22 Uhr heißt es Dem Ritter aufs Gewand geschaut: Die Gruppe Dreynschlag präsentiert in einem „Show & Tell“ Waffen und Rüstungen aus nächster Nähe.

Hier geht’s zum kompletten Programm in der Neuen Burg.

Die CROWN JEWELS in der Kaiserliche Schatzkammer

In der bedeutendsten Schatzkammer der Welt können Besucher*innen kostbare Preziosen und Insignien aus tausend Jahren abendländischer Geschichte bewundern: Hier, im ältesten Teil der Hofburg (13. Jahrhundert), findet man nicht nur die hochmittelalterliche Krone des Heiligen Römischen Reiches und die 1602 entstandene spätere österreichische Kaiserkrone, sondern auch Teile des Burgunderschatzes aus dem 15. Jahrhundert, den Schatz des Ordens vom Goldenen Vlies sowie legendäre Kostbarkeiten aus dem Besitz der Habsburger.

GEORGE NUKU und CHAEKGEORI im Weltmuseum Wien

Das Weltmuseum Wien zeigt in der Langen Nacht der Museen die große Sonderausstellung Oceans. Collections. Reflections. des Māori-Künstlers George Nuku. Die faszinierende Schau nimmt die Besucher*innen mit auf eine Reise durch mehrere Ausstellungssäle und vereint dabei Objekte aus dem Naturhistorischen Museum und dem Weltmuseum Wien mit Nukus eigenen, aus Plexiglas und Styropor handgeschnitzten Kunstwerken. Das Ergebnis ist eine Reise durch Zeit und Raum. Jeder Saal präsentiert ein eigenes Thema, eine Welt für sich, und doch ist jeder Raum eng mit den vorhergehenden und nachfolgenden Räumen verbunden. Die Ideen und Werke Nukus bringen die Untrennbarkeit von Natur und Kultur zum Ausdruck. Den ganzen Abend lang finden Führungen durch die Sonderausstellung statt (19, 20, 21, 22.30 und 23 Uhr).

Ebenfalls zu sehen ist die Sonderausstellung Chaekgeori – Our shelves Our selves, die in Zusammenarbeit mit herausragenden koreanischen Künstler*innen entstanden ist. Chaekgeori bezeichnet in der koreanischen Malerei ein Arrangement von Büchern, Regalen und diversen Gegenständen und Kostbarkeiten. Um 21.30 Uhr findet eine Führung durch die Schau statt.

Tanzbegeisterte kommen ebenfalls nicht zu kurz: Um 21 Uhr findet direkt vor dem Weltmuseum Wien eine indonesische Tanzperformance statt und alle sind im Anschluss eingeladen, gemeinsam Poco Poco, einen indonesischen Line-Dance, zu tanzen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich – nur Lust am Tanzen!

Für alle Kinder bietet das Weltmuseum Wien um 18 Uhr eine Kinderlesung mit Geschichten aus der ganzen Welt an und von 18.30 bis 20 Uhr kann in der Kreativstation in der Chaekgeori-Ausstellung gebastelt werden. Bei Überblicksführungen (19.30, 20.30, 22 und 23 Uhr) erfahren die erwachsenen Besucher*innen anhand der wichtigsten Objekte mehr über die Geschichte des Weltmuseums Wien und die Konzepte der einzelnen Säle.

Ein besonderes Highlight sind die Lesungen aus dem inklusiven Buchprojekt PROSA für Welt (20.15, 20.45 und 21.15 Uhr): PROSA steht für das Projekt Schule für Alle, das junge Menschen mit Fluchterfahrung unterstützt, sie auf den Pflichtschulabschluss vorbereitet und inklusive Arbeit leistet. In der Langen Nacht der Museen werden ausgewählte Texte aus dem Buch gelesen, das in Zusammenarbeit mit dem Weltmuseum Wien entstanden ist. Das Buch ist im Museumsshop erhältlich, mit dem Erlös werden weitere Schulplätze finanziert.

Hier geht’s zum kompletten Programm im Weltmuseum Wien.

AUSTROPOP und THEATERPHOTOGRAPHIE im Theatermuseum 

Im Theatermuseum am Lobkowitzplatz finden um 19, 21 und 23 Uhr Führungen zur aktuellen Sonderausstellung Christine de Grancy. Sturm und Spiel. Theaterphotographie statt. Die Schau präsentiert einen zentralen Teil im Schaffen der international vielfach ausgezeichneten Photokünstlerin: ihre Arbeiten für das Theater. Während der Direktionszeit von Achim Benning am Burgtheater (1976–1986) begann de Grancy, Proben, Aufführungen und Gastspiele zu begleiten und zu dokumentieren. Bei den Führungen begegnen die Besucher*innen vielen österreichischen Schauspielgrößen, die die Photographin mit ihrer Kamera in Augenblicken höchster Spannung auf der Bühne und abseits davon, in stillen Momenten, festhielt.

Um 19.30 und 21.30 Uhr zeigen Studierende des Instituts angewandtes Theater (IFANT) im Eroica-Saal Ausschnitte aus ihrer Performance Das Photo. Ein Kosmos, die sie im Sommer zu den Theaterphotographien von Christine de Grancy erarbeitet haben. Spielend und performend spinnen sie ihre Fäden durch die Innen- und Außenräume des Museums, immer verbunden mit den impulsgebenden Werken der Ausstellung Sturm und Spiel.

Ebenfalls im Eroica-Saal können Besucher*innen um 20.30 und 22.30 Uhr beim musikalischen Live-Act Keine Angst vor Austropop. Von Beethoven bis Bilderbuch einen Vorgeschmack auf die neue Ausstellung Austropop. Von Mozart bis Falco (Beginn: 12. Oktober) erleben: Conférencier, Regisseur und Sänger Georg Wacks hat eine Reise in die Welt der populären Musik zusammengestellt, in die er das Publikum gemeinsam mit Volksopernsänger Marco di Sapia, am Klavier begleitet von Christina Renghofer, entführen wird.

Darüber hinaus bietet das Theatermuseum an diesem Abend mit Verkleidungsstationen, Schattentheater-Experimenten im Theateratelier und Überblicksführungen durch seine Schauräume ein umfangreiches Programm für die ganze Familie an.

Hier geht’s zum kompletten Programm im Theatermuseum.

ONE WORLD-FINALE auf Schloss Ambras Innsbruck 

Schloss Ambras in Innsbruck zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Das Schloss war eine Liebesgabe von Erzherzog Ferdinand II. an die nicht standesgemäße „schöne Welserin“ Philippine – für sie ließ er Schloss Ambras prachtvoll ausbauen.

In der großen Sonderausstellung One World – Macht der 4 Elemente (nur noch bis 2. Oktober!) können Besucher*innen in der Langen Nacht der Museen noch einmal Schönheit sowie Schrecken der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde, Luft erleben. Um 20, 21.30, 22.30 und 23.30 Uhr finden Familienführungen statt.

Kinder können bei einer Harry-Potter-Führung die Kammern von Ambras entdecken (19.30 Uhr) oder bei Familienführungen spannende Geschichten über Ritter und Helden erfahren (20.30 und 22 Uhr).

Hier geht’s zum kompletten Programm auf Schloss Ambras Innsbruck.

PROGRAMM:
Das komplette Programm mit allen Uhrzeiten der Führungen und Programmpunkte in allen Häusern des KHM-Museumsverbands finden Sie hier: http://www.khm.at/langenacht

TICKETS:
€ 15 / ermäßigt € 12 (für Schüler*innen, Studierende, Senior*innen, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder).
Der Eintritt für Kinder bis 12 Jahre ist frei.
Tickets sind an allen Museumskassen des KHM-Museumsverbands sowie unter https://langenacht.orf.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. KHM-Museumsverband

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.