Grüne Wien/Spielmann, Huemer: Kostenübernahme des Schwangerschaftsabbruchs muss ausgeweitet werden | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Grüne Wien/Spielmann, Huemer: Kostenübernahme des Schwangerschaftsabbruchs muss ausgeweitet werden

0 95

Heute ist Internationaler Tag des sicheren Schwangerschaftsabbruchs – gerade der antifeministische Backlash in den USA zeigt die Wichtigkeit dieses Tags auf. In Österreich ist der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen innerhalb der Fristenregelung zwar grundsätzlich gegeben, aber mit hohen Kosten verbunden. „Wir begrüßen, dass die Stadt Wien als Vorbild voran geht und Frauen in finanziellen Notlagen einmalig bei der Kostenübernahme für den Abbruch unterstützt. Aber einmalig bedeutet tatsächlich nur einmal im Leben. Die Stadt Wien muss den Zugang zur Kostenübernahme durch die MA 40 niederschwelliger gestalten. Diese Einmaligkeit muss endlich entfallen“ so Viktoria Spielmann, Frauensprecherin der Grünen Wien. „Reproduktive Gesundheit ist ein Menschenrecht und darf keine Frage des Geldes sein. Sie muss für alle Frauen unabhängig von ihrer ökonomischen Situation gelten,“ so Barbara Huemer, Gesundheitssprecherin der Grünen Wien.

Viele Frauen, die sich in prekären Lebensverhältnissen befinden, können sich Verhütungsmittel oft nicht leisten. „Es kann also passieren, dass sie mehr als einmal im Leben ungewollt schwanger werden und auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind“, so Spielmann weiter. Hier müssen dann Vereine aushelfen, die mit Spendengeldern Abbrüche finanzieren.

„Auch die Voraussetzungen einer Hauptwohnsitzmeldung in Wien und eines 3-monatigen rechtmäßigen Aufenthaltsstatus stellt für Frauen, die obdach- oder wohnungslos sind und neu in Wien angekommene Frauen vor enorme Hürden. Fehlt der leistbare Zugang zu Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, sehen sich Frauen in einer Situation der unfreiwilligen Schwanger- und Mutterschaft. Wenn wir die Selbstbestimmung von Frauen in Wien stärken wollen, muss das Recht auf selbstbestimmte Schwangerschaft durch niederschwellige Verhütung und Abtreibung gestärkt werden,“ so Spielmann und Huemer.

Langfristig kämpfen die Grünen Wien deshalb dafür, dass die Kosten für den Schwangerschaftsabbruch durch die Krankenkasse übernommen werden. 

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Grüner Klub im Rathaus

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.