Weltkatzentag: Freigänger dürfen nicht sich selbst überlassen werden | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Weltkatzentag: Freigänger dürfen nicht sich selbst überlassen werden

0 151

Wien (OTS) – Zwei Wochen lang waren die Halter*innen von Suri verreist. Die Freigängerkatze haben sie in dieser Zeit sich selbst überlassen – draußen, ohne Zugang ins Haus, ohne Versorgung. Meldungen über Fälle wie dem von Suri haben in letzter Zeit rapide zugenommen. Die Tierschutzombudsstelle und das TierQuarTier Wien stellen anlässlich des Weltkatzentags am 8. August daher klar: Die Verpflichtungen, die Menschen mit der Haltung eines Heimtieres eingehen, gelten auch für Halter*innen von Freigängerkatzen.

Diese reichen von der Versorgung mit frischem Futter und Wasser über die gesetzlich vorgeschriebene Betreuung der Tiere bis hin zur Pflicht der Kastration von Freigängern. „Katzen wirken vom Naturell her zwar oft so, als würden sie uns Menschen nicht wirklich brauchen, und besonders Freigänger gehören sicherlich zu den unabhängigeren Heimtieren. Das entbindet die Halter*innen jedoch keineswegs von ihrer Verantwortung fürs Tier“, betont Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien. „Dass Halter*innen einfach in den Urlaub fahren oder das Tier nicht kastrieren lassen, weil sie den Preis für den Eingriff für nicht gerechtfertigt halten, ist absolut unzulässig.“

Zu einer verantwortungsvollen Haltung gehört auch das Chippen und Registrieren der Tiere. „Nur wenn die Katze gekennzeichnet und die Daten von Halterin oder Halter in der österreichischen Heimtierdatenbank hinterlegt sind, können wir die beiden rasch wieder vereinen, sollte der Freigänger einmal nicht nach Hause kommen, sondern bei uns im TierQuarTier landen“, erklärt Thomas Benda, Betriebsleiter vom TierQuarTier Wien. Von August 2021 bis Juli 2022 sind 729 Katzen als Fundtiere in das Tierheim der Stadt Wien gekommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 25 Prozent. Rund jede dritte Katze konnte an den*die Besitzer*in retour geführt werden.

Übrigens: Wenn eine Katze im TierQuarTier Wien verwahrt wird, kostet dies aktuell 14,97 Euro pro Tag – Kosten, die sich Halter*innen mit der entsprechenden Obsorge fürs Tier möglicherweise ersparen könnten. Prinzipiell gilt: „Wer sich nicht an die rechtlichen Bestimmungen hält, muss mit Strafen von bis zu 3.750 Euro oder sogar der Abnahme des Tieres rechnen“, so Eva Persy.

Suri hat die zwei Wochen ohne ihre Halter*innen dank aufmerksamer Nachbar*innen glücklicherweise gut überstanden. Sie haben die Katze versorgt, nachdem sie immer wieder an ihrer Tür auftauchte und ihnen aufgefallen war, dass im Nachbarhaus das Licht per Zeitschaltung nur zu bestimmten Zeiten an- und abgedreht war. Weitere Schritte gegen die Halter*innen wurden eingeleitet.

Das TierQuarTier Wien – das Zuhause auf Zeit für Tiere in Not

Das TierQuarTier Wien ist eines der modernsten Tierheime Europas – es entspricht den höchsten Standards einer zeitgemäßen Tierbetreuung und definiert Tierschutz in Wien auf ganz neuer Ebene. Alle Tiere werden während ihres Aufenthaltes bestens medizinisch versorgt, professionell gepflegt und betreut, während sie auf ihr neues, artgerechtes Zuhause warten.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.