ASKÖ: Erhöhung der Bundes-Sportförderung muss ab 2023 kommen! | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

ASKÖ: Erhöhung der Bundes-Sportförderung muss ab 2023 kommen!

0 107

Wien (OTS) – „Es ist nun endgültig an der Zeit, für den österreichischen Sport und seine 15.000 Sportverbände und -vereine nachhaltige Maßnahmen für die Zukunft zu schaffen. Erstens, was die Finanzierung für die Umstellung auf erneuerbare Energieträger betrifft. Denn wenn die Energie- und Spritpreise so hoch bleiben oder noch höher werden, fallen der Vereinssport und der Eventsport in sich zusammen, weil sich das ein einfacher Verein und seine Mitglieder schlicht nicht mehr leisten können. Zweitens, weil die Basisfinanzierung des Verbands- und Vereinssports nach langen Jahren des Stillstands endlich auf ein ordentliches Maß angehoben und wertgesichert gehört. Der organisierte Sport braucht eine Absicherung und Rechtssicherheit, denn schließlich leistet er Gewaltiges für die Wirtschaft in unserem Land. Wir hören, dass die politischen Gespräche gut laufen, nur müssen sie endlich auch abgeschlossen und eingepreist werden. Da hoffen wir auf Sportminister Werner Kogler und auch Finanzminister Magnus Brunner, die ja immer wieder ausdrücken, dass beide den Sport unterstützen“, so ASKÖ-Präsident Hermann Krist.

Krist erinnert: „Sport ist ja keine kleine Materie mehr, mit all seinen Nebengeräuschen bringt er dem Staat insgesamt jährlich über 24 Milliarden Euro ein. Mehr als 360.000 Arbeitsplätze werden dadurch gesichert, das wurde erst dieses Jahr durch unabhängige Experten wieder ermittelt. Daher ist auch klar, dass endlich mutige Schritte gesetzt werden müssen. Für die Bundes-Sportförderung sehe ich es so wie mein ASVÖ-Kollege Purrer und die Mitglieder einer Arbeitsgruppe in der Sport Austria, nämlich dass es eine Erhöhung auf mindestens 120 Mio. Euro geben muss. Die kolportierten 100 Mio. würden ja nur die fehlenden Wertsteigerungen der letzten 10 Jahre ausgleichen, das wäre keine Verbesserung. Vergessen darf man auch nicht, dass die Anforderungen an Sportvereine und Sportverbände immer weiter steigen, so wie die laufenden Kosten. Dann will man, dass neue Themenfelder wie Nachhaltigkeit, Inklusion, Gleichberechtigung oder Good Governance intensiviert werden. Wir sind überhaupt nicht dagegen, aber das kostet alles zusätzlich Geld, sowohl im Spitzensport als auch im Breitensport an der Basis.“

Der ASKÖ-Vorsitzende betont auch, dass es eine Reihe von weiteren Vorschlägen wie steuerliche Maßnahmen oder eine seit 25 Jahren ausgesetzte Steigerung der PRAE (= Pauschale Reiseaufwandsentschädigung für nebenberuflich im Sport Tätige) gibt. „Der Sportminister hat alle unsere Ausarbeitungen bekommen, wir hoffen, dass er sie beim Finanzminister und seinem Umfeld auch einbringt. Denn wir dürfen nicht vergessen: insgesamt spart sich der Staat etwas, wenn Sport betrieben wird, gesundheitlich wie wirtschaftlich. Teuer wird es, wenn kein Sport betrieben würde. Daher treten wir auch dafür ein, dass die Energiepolitik und Energiewirtschaft die Umstellung von tausenden gemeinnützig geführten Sportanlagen auf erneuerbare Energieträger finanzieren müsste. Denn das kann nicht aus Sportmitteln erfolgen, die brauchen wir für Sportaktivitäten.“

Für den kommenden Herbst appelliert Hermann Krist abschließend:
„Meine Sportkollegen und ich hoffen inständig, dass die verantwortlichen Entscheidungsträger nicht wieder Maßnahmen setzen, die den Sportvereinen den Boden unter den Füßen entziehen.“

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.