EU: Nach langem Hin und Her ist der Einsatz von Bleischrot in Feuchtgebieten nun endlich verboten! | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

EU: Nach langem Hin und Her ist der Einsatz von Bleischrot in Feuchtgebieten nun endlich verboten!

0 79

Brüssel, Wien (OTS) – Das Plenum des Europäischen Parlaments hat gestern Abend noch die letzten Hürden aus dem Weg geräumt: nach langwierigen Verhandlungen kommt es nun endlich zum Verbot von Bleimunition in Feuchtgebieten.

Sarah Wiener, Grüne Europaabgeordnete im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments kommentiert: „Jährlich sterben mehr als eine Million Vögel an einer Bleivergiftung. Es ist also höchste Zeit, dass Bleischrot allem voran in Feuchtgebieten verboten wird, wo Böden mit hunderten Tonnen Bleimunition verseucht sind. Kleinere Vögel verwechseln die Bleikugeln mit Futter oder Kieseln und verenden daran. Raubvögel hingegen, vergiften sich, weil sie Vögel fressen, die noch Reste von Bleimunition in sich tragen. Das ist eine furchtbare Situation, die schon viel früher hätte gelöst werden können.“

Alternativen zu Bleischrot gibt es schon lange und Blei ist aus guten Gründen bereits aus Treibstoff, Farben und Wasserleitungen verbannt. Bereits 1999 ist die internationale Vereinbarung zum Schutz von Wasservögeln in Kraft getreten, nur wenige EU-Mitgliedsstaaten aber haben das Verbot von Bleischrot in Feuchtgebieten tatsächlich umgesetzt.

Anfang September hat sich nun endlich die große Mehrheit der Mitgliedsstaaten für dieses Verbot ausgesprochen. Anhänger der rechtskonservativen EKR-Fraktion aber versuchten das Verbot doch noch mithilfe eines Einspruchs auszuhebeln. Ende Oktober wurde dieser Einspruch im Umweltausschuss allerdings abgewiesen und gestern Abend vom Plenum endgültig zu Grabe getragen.

„Die Gründe für den Einspruch waren mehr als fadenscheinig: Die Abgeordneten der EKR kritisierten, dass für Jäger auch das Bei-sich-Tragen einer Bleimunition verboten sein soll, wenn sich diese in der Nähe eines Feuchtgebiets aufhalten. Ihrer Argumentation nach seien Feuchtgebiete nicht ausreichend definiert, um Jägern rechtliche Sicherheit zu gewähren. Aber das ist Schwachsinn, denn natürlich sind Jäger gut genug ausgebildet, um zu wissen, ob sie sich in einem solchen Gebiet befinden oder nicht“, sagt Sarah Wiener und führt fort: „Wir müssen rasch handeln, denn eigentlich brauchen wir kein ausschließliches Verbot von Bleischrot in Feuchtgebieten, sondern ein generelles Verbot von Bleimunition in der Jagd. Dass das problemlos umsetzbar ist, haben die Niederlande und Dänemark nämlich bereits bewiesen – dort wird seit längerem generell ohne Blei gejagt.“

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Die Grünen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.