Kucharowits: “In der Kunst- und Kulturszene ist Feuer am Dach!” | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Kucharowits: “In der Kunst- und Kulturszene ist Feuer am Dach!”

0 46

Wien (OTS/SK) – In der Nationalratsdebatte zur Vorstellung der Kulturstaatssekretärin verlangte die SPÖ-Abgeordnete Katharina Kucharowits Soforthilfe für Kulturschaffende. „KünstlerInnen stehen vor dem Nichts“, sagte sie. Weder die Soforthilfe würde funktionieren noch der Härtefallfonds greifen. „Das ist ein Drama. Hier geht es um ganz persönliche Existenzen.“ Daher brachte sie zwei Entschließungsanträge ein, in denen einerseits ein umfassender Rettungsschirm und andererseits die Umsetzung der von den Landeshauptleuten vorgeschlagenen Maßnahmen gefordert wurden. ****

„Die Ankündigungs-Pressekonferenzen der vergangenen Monate haben keine Mieten und keine Lebensmittel gezahlt“, prangerte Kucharowits an. Sie begrüßte, dass ab Juli 90 Millionen Euro für Freischaffende zur Verfügung gestellt werden würden. Doch die Unselbstständigen würden davon nichts erhalten. Auch die Richtlinien für den Hilfefonds seien noch nicht bekannt, genauso wie die Richtlinien für den Fonds für Kulturinstitutionen und gemeinnützige Vereine „noch in den Sternen stehen“, so Kucharowits.

„Schon vor Corona war die Einkommenssituation durch absolut prekäre Beschäftigungsverhältnisse katastrophal“, erklärte sie. Daher habe die Sozialdemokratie immer wieder vehement darauf hingewiesen, dass im Kulturbereich faire Bezahlung, ein umfassendes UrheberInnenvertragsrecht, das die KünstlerInnen stärken soll und eine Reform des KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds unumgänglich seien. „In der letzten Gesetzgebungsperiode sind wir hier bei Scheinkulturminister Blümel auf Granit gestoßen“, bedauerte die Abgeordnete. (Schluss) up/ar

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. SPÖ-Parlamentsklub

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.