ATV-Frage der Woche: Knapp 60% der ÖsterreicherInnen stellen Van der Bellen bei Koalitionsgesprächen gutes Zeugnis aus | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

ATV-Frage der Woche: Knapp 60% der ÖsterreicherInnen stellen Van der Bellen bei Koalitionsgesprächen gutes Zeugnis aus

0 197

Wien (OTS) – Diesen Sonntag diskutieren Meinrad Knapp, Thomas Hofer und Peter Hajek in „ATV Aktuell: Die Woche“ über Bundespräsident Alexander Van der Bellen und sein Verhalten während den laufenden Koalitionsgesprächen. Eine von Peter Hajek durchgeführte Umfrage hat dabei folgendes ergeben: 30 Prozent der 502 Befragten stufen das Verhalten des Bundespräsidenten für „sehr gut“ ein. 29 Prozent finden es „eher gut“. Nur 16 Prozent der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass seine Handlungsweise „eher schlecht“ bis „sehr schlecht“ ist. 25 Prozent geben an, ihn „kaum wahrgenommen“ zu haben. In der SPÖ-, ÖVP-, NEOS- und Grün-Wählerschaft beurteilen jeweils über 70 Prozent das Verhalten von Van der Bellen als „sehr gut“ bis „eher gut“. Die FPÖ-WählerInnen sehen den Bundespräsidenten aber kritischer: 43 Prozent beurteilen sein Verhalten als „eher schlecht“ bis „sehr schlecht“.

Peter Hajeks Fazit dazu lautet: Der Bundespräsident verfügt seit der Ibiza-Affäre über eine hohe Reputation in der Bevölkerung, die ihm eine gute Bewertung im Management der Sondierungsgespräche sichert, wenngleich jeder Vierte meint, der Präsident wäre ihm nicht aufgefallen. Aber das ist möglicherweise das größte Kompliment.

Ein weiteres Thema bei „ATV Aktuell: Die Woche“ ist die Liederbuch-Affäre, die diese Woche bei der FPÖ aufgetaucht ist. Außerdem werden die Sondierungsgespräche zwischen der ÖVP und den Grünen analysiert.

Am Ende der Sendung werden wieder Top und Flop der politischen Woche gekürt.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. ATV Privat TV GmbH & Co KG

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.