Oö. Volksblatt: "Flirten" (von Herbert SCHICHO) | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Oö. Volksblatt: „Flirten“ (von Herbert SCHICHO)

0 70

Linz (OTS) – Die SPÖ genießt offensichtlich das derzeitige freie Spiel der Kräfte im Parlament. Kann man sich da doch mit der FPÖ zusammentun, ohne einen innerparteilichen Streit heraufzubeschwören. Durch die blaue Unterstützung können die Genossen Robin Hood spielen und „den Menschen zurückgeben, was ihnen in den letzten 17 Monaten genommen wurde“, so FSG-Chef Josef Muchitsch. Und auch die FPÖ scheint es zu genießen, man kann sich mit Hilfe der Genossen als „soziale Heimatpartei“ beweisen und durch rote Unterstützung den Tierschützer hervorkehren. Ein weiterer Vorteil im freien Spiel der Kräfte ist, dass man keine Gedanken an morgen verschwenden muss — sprich, man muss sich nicht überlegen, welche finanziellen oder organisatorischen Konsequenzen die Handlungen haben. Im normalen Leben nennt man solch ein Verhalten „flirten“. Das Pech für Hofer und Rendi-Wagner ist, dass es nur mehr kommende Woche die Chance für einen solchen rot-blauen Flirt gibt. Ja, hätte man eine rechtliche Möglichkeit, würden SPÖ und FPÖ vermutlich den Wahltermin noch einmal nach hinten verlegen, um weitere Gemeinsamkeiten festzustellen – aber vielleicht wird aus dem Flirt ja nach der Wahl echte Liebe. Norbert Hofer hat sogar den Wahlkampf prophylaktisch schon für eine Paartherapie genutzt.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Neues Volksblatt

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.