Noch mehr Frauen-Power bei den „Vorstadtweibern“ | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

Noch mehr Frauen-Power bei den „Vorstadtweibern“

0 45

Wien (OTS) – Der Tod des Pharma-Tycoons Gabriel Morena (Miguel Herz-Kestranek) zieht seine Kreise bis nach München. Denn dieser tote Geschäftsmann hat mit Greta (Andrea Eckert), Livia (Brigitte Hobmeier) und Alma (Alina Schaller) drei Frauen im Schlepptau, die den „Vorstadtweibern“ auf vielfältige Weise näher sind, als ihnen lieb sein wird. Neu mit dabei in Folge 32 ist am ORF-1-Serienmontag, dem 23. September 2019, um 20.15 Uhr auch Ruth Brauer-Kvam als Tabata Goldstaub, Majorin bei der Mordkommission und Chefin ihres Vorgängers Jörg Pudschedl (Thomas Mraz), mit dem sie im Fall Morena gemeinsam auf Spurensuche geht. Und für Caro (Martina Ebm) und die anderen „Vorstadtweiber“ stellt sich die große Frage, ob der Diamantring von Milo (Murathan Muslu) ein echter Liebesbeweis oder doch nur Fake ist.

Mehr zum Inhalt von Folge 32 (Montag, 23. September 2019, 20.15 Uhr, ORF 1)

Wie sich herausstellt, ist der Pharma-Tycoon Gabriel Morena (Miguel Herz-Kestranek) in jener Villa gestorben, in der Wally (Maria Köstlinger), Nico (Nina Proll) und Caro (Martina Ebm) geputzt hatten. Morena wollte die Villa von Georg (Juergen Maurer) erwerben, der wieder im Immobiliengeschäft tätig ist. Nur die Unterschrift hat – zu Georgs Leidwesen – noch gefehlt.

In der Nacht seines Todes hatte Morena Streit mit seiner unehelichen Tochter Sonia (Ines Honsel), die bei ihm in der Firma als Wissenschafterin arbeitet. Milo (Murathan Muslu) hält seine schützende Hand über sie. Gleichzeitig möchte er endlich seine Beziehung zu Caro fixieren und schenkt ihr einen Ring.

Die vierte Staffel von „Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. ORF

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.