BMNT: Startschuss für die österreichische Wärmestrategie | Brandaktuell - Nachrichten aus allen Bereichen

BMNT: Startschuss für die österreichische Wärmestrategie

0 40

Wien (OTS) – Heute, Dienstag, fällt im Kuppelsaal der TU Wien der Startschuss für den Beteiligungsprozess zur Erarbeitung der „Österreichischen Wärmestrategie“. Gemeinsam mit rund 200 Stakeholdern aus Wirtschaft, Interessensvertretungen und dem Konsumentenschutz wird ein umfassendes Maßnahmenpaket erarbeitet. Langfristig soll mit diesem Vorhaben die völlige Dekarbonisierung des Wärmemarktes in Österreich erreicht werden. „Die Österreichische Wärmestrategie soll Investitionen in die erneuerbare Wärmeerzeugung auslösen. Das Interesse an der Veranstaltung ist dementsprechend groß“ freut sich Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

Ziel der Strategie ist es, den Wärmebedarf in Gebäuden und für Produktionsprozesse zu senken. Bis 2030 soll etwa die Sanierungsrate auf durchschnittlich 2% angehoben werden, ein wichtiges Ziel der Österreichischen Klima- und Energiestrategie #mission2030. Weiters sollen Heiz- und Kühlsysteme auf erneuerbare Energieträger oder hocheffiziente Fernwärme umgestellt werden. Das bedeutet insbesondere den raschen Austausch der rund 700.000 fossilen Ölheizungen durch innovative Energiesysteme. „Mit dem „Raus aus dem Öl“-Bonus, mit dem man sich 5.000 Euro für den Umstieg von einem Öl-Kessel auf ein alternatives Heizsystem holen kann, konnten wir bereits wichtige Anreize schaffen. Nun geht es darum, den Umstieg raus aus fossilen Energieträgern langfristig voranzutreiben“, so Köstinger.

Köstinger: Biomasse-Anlagen sind unverzichtbarer Bestandteil für den Umstieg auf erneuerbare Wärmeerzeugung.

Alle erforderlichen Technologien für einen Umstieg zur erneuerbaren Wärmeerzeugung stehen in Österreich schon marktreif zur Verfügung, allen voran hocheffiziente Biomasse-Heizsysteme, Wärmepumpen und Fernwärmeanschlüsse sowie Technologien zur Nutzung von Sonnenenergie. „Biomasse-Anlagen versorgen rund 600.000 Haushalte in Österreich mit erneuerbarem Strom und ersetzen mit erneuerbarer Wärme ca. 200.000 Heizölanlagen. Ich hoffe auf die Vernunft der SPÖ, hier der Erreichung unserer Klimaziele nicht aus parteipolitischen Kalkül im Weg zu stehen“, so Köstinger zur aktuellen Debatte rund um die Ökostrom-Novelle, die am Donnerstag, dem 14.Februar 2019 im Bundesrat beschlossen werden soll.

Output des Prozesses zur Wärmestrategie wird ein Entwurf für einen Aktionsplan „Nachhaltige Wärme“ sein. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 vorgesehen. Die Umsetzung der Wärmestrategie ist neben ihrer Relevanz für den Klimaschutz auch ökonomisch von höchster Bedeutung für Österreich. Die Maßnahmen der Wärmestrategie sollen einen erheblichen Investitionsschub auslösen, der aufgrund der hohen heimischen Wertschöpfung zu einer wichtigen Konjunktur- und Arbeitsmarktstütze werden wird. Die Realisierung der Dekarbonisierung am Wärmemarkt ist damit sowohl eine Herausforderung als auch eine große Chance.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender. Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.